Wie war dein erstes Jahr in Stanford?
TS: Das erste Jahr ist recht gut verlaufen. Ich habe mich sehr verbessert, mein vergleichsweise geringes Wissen im Football erweitert und bin jetzt wirklich solide in der Theorie wie noch nie. Wenn man zu den drei, vier Stunden körperlicher Betätigung noch Minimum zwei Stunden Theorie anhängt, versteht man ein ganzes Stück mehr über Sachen, die man als belanglos angesehen hat.
Wie oft bis du zu einem Einsatz gekommen?
TS: In meinem ersten Jahr habe ich ge-redshirted und nicht gespielt. In diesem Jahr war ich nur für das erste Spiel aktiv, in welchem ich zwei Drives bekommen habe, weil ich gerade verletzt bin. Aber wir haben einen extrem guten Staff, der mich so schnell wie möglich wieder aufs Spielfeld bringen wird.
Was erwartest du dir von deinem Sophomore Jahr?
TS: Ich erwarte mir etwas Spielzeit, etwa 10-20% der Snaps in einem Spiel, sobald ich zurück am Fed stehen kann. Ausserdem habe ich vor noch mehr Gewicht zu zulegen damit ich ein JJ Watt Typ Spieler sein kann, der als Tackle und als End einsatzbar ist.
Wie stark ist die interne Konkurrenz auf deiner Position?
TS: Wir haben eine Base Formation, ich bin in der zweiten Garnitur und in der Nickel Formation in der dritten als Defensive Tackle unterwegs.
Hast du die NFL im Kopf, oder wird das erst in ein paar Jahren ein Thema für dich?
TS: Die NFL habe ich nicht im Kopf, weil man dafür auch keine Zeit hat. Im Moment versuche ich ein Double Major Studium mit Football zu balancieren und das wird schnell hektisch.
Wie hoch schätzt die die Chancen für einen Europäer generell ein, den Sprung in die NFL zu schaffen und was muss von deiner Seite aus passieren, um das zu schaffen?
TS: Ich habe die Voraussetzungen. Ein gutes Programm das mir hilft mich zur Schau zu stellen. Ausserdem habe ich gute Maße von Natur aus. Jetzt heisst es nur noch Football spielen und einen g Eindruck zu hinterlassen.
Wie wichtig ist das Studium abseitsuten Football für dich?
TS: Sehr wichtig, weil hier sind die Spieler wirklich Student-athletes, wo der Student vor dem Athlet steht. Es ist eine riesige Chance mich weiter zu entwickeln und mich für das Leben danach vorzubereiten.

Thomas Schaffer (20) spielte im Nachwuchs der Mödling Rangers. Nach einem Jahr auf der Lake Forest Academy, bekam er der 2 Meter große und 122 Kilogramm schwere Modellathlet Angebote von mehreren Top Universitäten. Er entscheid sich schlussendlich für die University Of Stanford. Nicht nur die Universität, auch das Sportprogramm zählt in den USA zur Elite. Die Cardinal spielen in der PAC-12 und sind Dauergast in großen Bowl Spielen. Unter Head Coach Jim Harbaugh und mit Quarterback Andre Luck gewannen sie 2011 die Orange Bowl. Der letzte große Erfolg stammt aus dem Jahr 2016, in dem sie die prestigeträchtige Rose Bowl holten.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei