Die Gladiators wollten den Division 1-Opener gegen die Bulls von Samstag den 28. März auf Sonntag den 29. März verlegen. Als Begründung führten die Burgenländer an, dass sie am Tag des Herrn den Platz in Rudersdorf zur Verfügung hätten, während sie am Sonnabend nur auf einen der mehr berüchtigt als berühmten Dorfsportplätze des Südburgenlandes zurück greifen könnten.

Die Salzburger wollten das zunächst nicht; deren Präsident Alexander Narobe sagte auch, dass eine Verschiebung ihm gegenüber so auch gar nicht begründet wurde, nur das sie generell stattfinden sollte. Ihm sei aber daran gelegen, dass der Saisonauftakt in einem schönen Rahmen stattfindet. Die Vorstände der beiden Vereine dürften sich daher nun auf eine Verschiebung auf den vom Heimteam angepeilten Sonntag, mit Kickoff 14:00, geeinigt haben. Allerdings muss das noch beim Comish beantragt und genehmigt werden.

Interessant in dem Zusammenhang ist, dass die Gladiators Rudersdorf auf Grund einer einzigen – dafür permanenten – Anrainer-Beschwerde (Lärmerregung) verlassen mussten. Damals gab der Bürgermeister dem Beschwerdeführer klein bei. Nun will man die ‚Europa-Helden‘ wohl heimlich (er wird schon nichts merken) wieder auf den Platz lassen. Oder der Mann hat sich einfach nur zu Tode geärgert, weil keiner mehr da war, über den er sich beschweren konnte.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei