Es war wohl der Nachmittag der letzten Chance für die Danube Dragons. Nach den deutlichen AFL-Pleiten gegen die Öko-Box Graz Giants (14:35), die Cineplexx Blue Devils (15:42) und schlussendlich letzte Woche gegen die Papa Joe’s Tyrolean Raiders (21:54) war ein Sieg gegen die Carinthian Falcons Pflicht. Denn nur ein Erfolg in diesem Kellerduell würde die Playoff-Hoffnungen am Leben halten.

Was den Niederösterreichern am Ende blieb, war eine erneute Niederlage gegen ein solides, aber bei weitem nicht übermächtiges Kärntner Team. Vor rund 450 Zuschauern – darunter auch der ehemalige Head Coach der Drachen, Tino von Eckardt (mittlerweile für die Stuttgart Scorpions in einer noch nicht näher definierten Position tätig), und der letztjährige Defensive Coordinator und jetzige Head Coach der Hamburg Blue Devils, Joe Roman – kassierten die Dragons ihre insgesamt sechste Saisonniederlage und stehen nach ebenso vielen Spielen noch immer ohne Sieg da.

Bis ins vierte Viertel bestand die Möglichkeit eines Drachen-Comebackes, doch hatte man als aufmerksamer Beobachter niemals wirklich den Eindruck, dass die Klosterneuburger auch in der Lage wären, etwas aus ihren Chancen zu machen oder gar einen Sieg einzufahren. So war die Vorstellung der Dragons schlussendlich eine weitere Episode der in den bisherigen Heimspielen gezeigten äußerst dürftigen Leistungen gegen die Cineplexx Blue Devils und die Winterthur Warriors, auch wenn das Endergebnis von 7:34 einen dann doch nicht ganz so dramatischen Eindruck hinterließ.

Durch einen 1 Yard Touchdown Lauf von Brian Caler konnten die Drachen das Spiel zwar zu Beginn des zweiten Viertels noch ausgleichen (7:7) und somit offen halten, nachdem Falcons Quarterback James Devine seine Mannschaft gleich im ersten Offensive-Drive – ebenfalls mit einem 1-Yard-Lauf – in Führung gebracht hatte.

Dennoch – ohne Passspiel ist auch ein numerisch doch drastisch unterlegenes Team wie die Carinthian Falcons nicht zu besiegen. Brian Caler wurde auch mit der heutigen Leistung nie dem Titel eines Quarterbacks gerecht und konnte insgesamt nur vier von 13 Pässen für insgesamt lächerliche 20 Yards komplettieren. Entscheidend war aber wohl seine Interception kurz vor Ende des Zweiten Viertels. Nach einem 78-Yard-Drive klopften die Dragons an die Red Zone der Kärntner, hatten die Möglichkeit auf den abermaligen Ausgleich. Einer der zahlreichen Katastrophen-Pässe von Caler wurde von Falcons-DB Michael Adianow abgefangen. Ein Touchdown knapp vor Ende der ersten Spielhälfte hätte für ein positives Momentum gesorgt, das Gegenteil und somit eine Vorentscheidung in diesem Spiel war die Realität. Dragons Head Coach Greg Anderson nahm nach dem Spiel seine Mannschaft hart in die Kritik: "Wir hatten wieder zu viele Fehler, die meisten kamen natürlich von jenen Leuten, die meinen, nicht zum Training kommen zu müssen." QB Brian Caler zählt wohl hoffentlich nicht zu den von Anderson angesprochenen Trainings-Abstinenzlern.

Auf der Gegenseite präsentierten sich die Falken hingegen abermals solide, wie bereits in den bisherigen Saisonpartien gegen die Chrysler Vikings und Papa Joe’s Tyrolean Raiders. Mit diesem Sieg konnte man die Chance auf die erstmalige Playoff-Teilnahme am Leben erhalten. Nach den Spielen gegen Österreichs und wohl auch Europas Top-Teams stehen nun leichtere Gegner am Spielplan – zu Hause (28. Mai im Wörthersee-Stadion zu Klagenfurt) und auswärts in Vorarlberg gegen die Cineplexx Blue Devils, dann zum Abschluss der Regular Season die Öko-Box Graz Giants. Eine endgültige Entscheidung über eine Teilnahme an den AFL-Semifinalspielen wird wohl erst im letzten Spiel gegen die Grazer fallen.

Mit Spielern wie RB Richmond Appiah, der mit insgesamt 128 Rushing Yards, 57 Receiving Yards und 2 Touchdowns zum Mann des Tages avancierte und einem mehr oder weniger soliden QB in James Devine (7-14, 95 Yards, 2 Touchdowns, 1 Interception) sollte man aber gerüstet sein, um es mit den Grazern und Hohenemsern aufnehmen zu können.

Auch Falken-Quarterback James Devine blickt nach diesem Spiel positiv in die Zukunft, findet aber auch mahnende Worte: "Wir haben heute sehr gut gespielt, aber das Ergebnis sieht deutlicher aus, als es schlussendlich war. Die Dragons haben uns ein sehr gutes Spiel geliefert." Sorgen muss den Falcons-Verantwortlichen auch weiterhin die äußerst dünne Personaldecke machen. Abermals wurde nur eine kleine Anzahl an Spielern an der Sideline der Kärntner gesichtet.

Danube Dragons vs. Carinthian Falcons 7:34
(7:0/7:8/6:0/13:0)
14.05.2005, Kickoff: 16.00h, Happydome, Klosterneuburg, 450
Referees: König M. / Müller / Ulicny / Windsteig / Savicevic

Football-Austria.com Spielbewertung (max. 10 Balls)
Spielniveau:
Ambiente:
Unterhaltungswert:
Burgertest: kein Bedarf

Football-Austria.com MVPs:
RB Richmond Appiah (Carinthian Falcons)
RB/DB Matthew Crockett (Danube Dragons)


Spielverlauf:

1st Quarter:
00:07 FAL – J.Devine 1 yd run (E.Hutter kick)
2nd Quarter:
07:07 DRA – B.Caler 1 yd run (A.Schubert kick)
07:15 FAL – R.Appiah 61 yd pass from J.Devine (J.Devine rush)
3rd Quarter:
07:21 FAL – R.Appiah 1 yd run (E.Hutter kick blocked)
4th Quarter:
07:28 FAL – T.Puloka 3 yd pass from J.Devine (E.Hutter kick)
07:34 FAL – G.Staudinger 21 yd run (E.Hutter kick blocked)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei