Brett Favre feierte am Sonntag eine triumphale Rückkehr an seiner alten Wirkungsstätte. Der 40-Jährige führte die Minnesota Vikings mit vier Touchdown-Pässen zum 38:26-Sieg gegen seine ehemaliges Team Green Bay Packers.

Favre wurde am Lambeau Field, seinem Wohnzimmer für lange Jahre, von Zehntausenden mit einem Pfeifkonzert empfangen. Vor dem Stadion verbrannten enttäuschte Fans seine Green Bay Jerseys mit der Rückennummer 4, T-Shirts mit ‚Traitor‘ (Verräter) und ‚Once a hero, now a zero‘ konnte man sehen. Zur Nullnummer sollte die Partie dann aber für das Team aus dem Fischerdorf in Wisconsin werden.

Während Favre’s erster Wechsel zu den New York Jets im Jahr 2008 von den "Cheeseheads" noch akzeptiert wurde, wird sein Engagement beim Divisionsrivalen aus Minnesota nun aber als "Kriegserklärung" gesehen.

Vor mittlerweile zwölf Jahren gewann Favre mit den Packers die Super Bowl und stellte unter Beweis, dass er auch mit 40 Lenzen noch über einen goldenen Wurfarm verfügt. Vor einer Rekordkulisse von 71.213 Zuschauern bediente er Tight End Visanthe Shiacoe und seine Receiver Percy Harvin, Jeff Dugan und Bernard Berrian mit Touchdown-Pässen.

Die Packers hielten in der Partie nach einem Rückstand zur Pause im dritten Viertel wieder offen, Favre’s Gegenüber – sein Nachfolger Aaron Rodgers – spielte mit drei Touchdowns bei 287 passing yards ebenfalls eine starke Partie. Das bessere Ende für sich hatten aber die Wikinger, die nach dem 38:26-Erfolg nach acht Spielen bei sieben Siegen steht und ihre Division NFC North damit souverän anführen.

Erster Sieg für die Titans
Den Tennessee Titans gelang mit einem 30:13 über die Jacksonville Jaguars der erste Sieg in der regulären Saison. Dabei stand ein Quarterback-Wechsel im Vordergrund. Veteran Kerry Collins verlor seinen Job als Spielmacher an Vince Young, der lange Zeit davor mit mentalen Problemen zu kämpfen hatte. Young komplettierte 15 Pässe für 125 yards für einen Touchdown. Hauptverantwortlich für den Premierensieg 2009 war Runningback Chris Johnson mit 228 rushing yards und zwei Touchdowns.
 
Kurt Warner außer Rand und Band
Die Arizona Cardinals erlitten eine überraschende 34:21-Heimniederlage gegen die bislang offensiv schwachen Carolina Panthers. Quarterback Kurt Warner, der sein Team vorige Saison in die Super Bowl führte, fabrizierte dabei gleich sechs turnovers.

Die achte Runde wird heute Nacht im Monday Night Game zwischen den Atlanta Falcons und New Orleans Saints abgeschlossen.

NFL Week 8

Philadelphia Eagles

New York Giants

40 : 17

Baltimore Ravens

Denver Broncos

30 : 7

Buffalo Bills

Houston Texans

10 : 31

Chicago Bears

Cleveland Browns

30 : 6

Dallas Cowboys

Seattle Seahawks

38 : 17

Detroit Lions

St. Louis Rams

10 : 17

Indianapolis Colts

San Francisco 49ers

18 : 14

New York Jets

Miami Dolphins

25 : 30

San Diego Chargers

Oakland Raiders

24 : 16

Tennessee Titans

Jacksonville Jaguars

30 : 13

Green Bay Packers

Minnesota Vikings

26 : 38

Arizona Cardinals

Carolina Panthers

21 : 34

AFC East

1.

New England Patriots

7

5

2

198 : 98

0.714

2.

New York Jets

8

4

4

177 : 134

0.500

3.

Miami Dolphins

7

3

4

176 : 177

0.429

4.

Buffalo Bills

8

3

5

123 : 169

0.375

AFC North

1.

Cincinnati Bengals

7

5

2

163 : 128

0.714

2.

Pittsburgh Steelers

7

5

2

167 : 129

0.714

3.

Baltimore Ravens

7

4

3

199 : 137

0.571

4.

Cleveland Browns

8

1

7

78 : 209

0.125

AFC South

1.

Indianapolis Colts

7

7

0

197 : 91

1.000

2.

Houston Texans

8

5

3

198 : 168

0.625

3.

Jacksonville Jaguars

7

3

4

133 : 177

0.429

4.

Tennessee Titans

7

1

6

114 : 211

0.143

AFC West

1.

Denver Broncos

7

6

1

140 : 96

0.857

2.

San Diego Chargers

7

4

3

185 : 159

0.571

3.

Oakland Raiders

8

2

6

78 : 201

0.250

4.

Kansas City Chiefs

7

1

6

105 : 181

0.143

NFC East

1.

Philadelphia Eagles

7

5

2

203 : 133

0.714

2.

Dallas Cowboys

7

5

2

197 : 136

0.714

3.

New York Giants

8

5

3

212 : 183

0.625

4.

Washington Redskins

7

2

5

96 : 123

0.286

NFC North

1.

Minnesota Vikings

8

7

1

244 : 174

0.875

2.

Green Bay Packers

7

4

3

187 : 134

0.571

3.

Chicago Bears

7

4

3

159 : 150

0.571

4.

Detroit Lions

7

1

6

113 : 205

0.143

NFC South

1.

New Orleans Saints

6

6

0

238 : 127

1.000

2.

Atlanta Falcons

6

4

2

144 : 114

0.667

3.

Carolina Panthers

7

3

4

128 : 166

0.429

4.

Tampa Bay Buccaneers

7

0

7

96 : 203

0.000

NFC West

1.

Arizona Cardinals

7

4

3

157 : 143

0.571

2.

San Francisco 49ers

7

3

4

147 : 140

0.429

3.

Seattle Seahawks

7

2

5

135 : 147

0.286

4.

St. Louis Rams

8

1

7

77 : 221

0.125

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei