Die Gäste aus Niederösterreich haben einige wichtige Ausfälle zu beklagen.

Die Raiders mussten verletzungsbedingt ihren neuen Receiver Ryan Voss (drei TDs im Pre-Season Game) vorgeben, für ihn sprang kurzfristig Assitant Coach Brent Zachary ein, der auch im College Receiver gespielt hatte.

Im Laufe des Spiels waren es dann aber die Dragons, die Mann für Mann weniger wurden. Mit Martin Zaussinger und Johannes Kain verloren die Drachen gleich zwei wichtige Stützen in der D-Line, dazu verletzten sich auch noch die Legionäre Tom Marsan (QB), der das Spiel aber dann beenden konnte und DB Jason Buckmier.

Starker Auftakt der Gäste
Zu Beginn sah es für die Mannen um Head Coach Mag. Ivan Zivko noch ganz gut aus. Nach einer Buckmier-Interception gelang RB Stefan Scharinger mit einem kurzen Lauf sogar die 6:0-Führung für den leichten Außenseiter, danach wurde es für die Drachen aber zunehmend finsterer am Tiroler Himmel. Zwei Fumble-Recoverys der Raiders (Galusha & Ellingson) nutzte der spätere MVP des Spiels Florian Grein zu zwei Touchdowns.

Es kam aber noch viel dicker für die Klosterneuburger. Insgesamt wurde ihnen fünf Mal das Ei abgeknöpft (2006 Austrian Bowl MVP Jimmy Ellingson mit drei Fumble Recoverys). In Summe führte das zu 34 unbeantworteten Punkten (!) für die Hausherren, womit die Sache im dritten Viertel bereits entschieden war. Zwei weitere Male schlug Grein zu, ein Mal Jakob Dieplinger. Damit wurden alle Touchdowns der Raiders von heimischen Spielern erzielt. Der letzte Score des Tages (Andrej Kliman-Touchdown für die Dragons) war nur mehr Ergebniskosmetik.

Fazit
Das Fehlen von Voss war bei den Raiders im ersten Viertel deutlich zu bemerken, aber das Team hat sich auf Grund einer starken Defense Leistung im Spiel gehalten und ab dem zweiten Viertel lief auch der Offense Motor sehr rund. WR Andreas Pröller erzielte mit acht gefangenen Bällen für 96 Yards den meisten Raumgewinn, RB/WR Florian Grein war vor der Endzone mit seinen vier Touchdowns der Vollstrecker.

Auf Seiten der Dragons sah man mit Fortdauer des Spiels mehr Schatten als Licht. Nach einem tollen Start fiel die Mannschaft (auch bedingt durch die Ausfälle) stark zurück und hatte dem Druck der Raiders-Defensive nur mehr wenig entgegenzusetzen. Es wäre für die Drachen mehr drinnen gewesen, die Tiroler verstanden es aber den Dragons ab dem zweiten Viertel ihr Spiel aufzuzwingen. So gesehen der Sieg auch in der Höhe in Ordnung geht. Positiv für die Dragons ist lediglich, dass sie ihren Status als Geheimfavoriten nun vorerst ein wenig los sein sollten. Eventuell war der mediale Druck (vor allem die Raiders haben die Dragons zum Mitfavoriten hochstilisiert) ein wenig zu stark für die Mannschaft.

Stimmen nach dem Spiel
Raiders-Head Coach Geoff Buffum: ‚Ich bin natürlich sehr froh darüber, dass wir das erste Spiel klar gewonnen haben. Ich spreche dem Team mein Kompliment aus, sie haben trotz frühem Rückstand dem hohen Druck standgehalten und dank einer famosen Defense Leistung das Spiel gewonnen. Aber wir haben auch alle gesehen, dass wir noch weit weg von einem sehr guten Team sind.‘

Dragons-Head Coach Mag. Ivan Zivko zeigte sich verständlicher Weise enttäuscht. "Die beiden Ausfälle an der D-Line bereiten mir mehr Kopfzerbrechen, als die Niederlage selbst. Wir hatten es nach dem 6:0 in der Hand und haben es vergeigt. Es gab einen Moment im Spiel in jenem wir die Raiders hätten brechen können, aber den haben wir nicht ausgenutzt." Dass die Raiders selbst nach dem Spiel nicht müde wurden seine Mannschaft als enorm stark hinzustellen, gefällt Zivko weniger. "Was haben wir davon, wenn uns ein Gegner nach so einer Niederlage nach Hause lobt? Wir haben das Spiel mit 22 Punkten Unterschied verloren. Das sind die Fakten. Da kann mir doch keiner mehr erzählen, wir wären so gut gewesen. Wir müssen schauen, dass wir unsere Verletzten wieder fit bekommen und uns auf das nächste Spiel konzentrieren."

Genau diese nächsten Spiele haben es durch die heurige Mini-Saison bereits in sich. Die Dragons treffen auswärts auf den aktuellen Tabellenführer Blue Devils. Sekt oder Selters wird hier die Frage lauten, denn bei einer weiteren Niederlage (gegen einen vermeintlich leichten Gegner?) würden die Chance auf das AFL-Playoff für die Drachen bereits in den Keller rasseln. Die Raiders fahren nach Wien, wo der Meister sich für seine Heimschlappe gegen Graz revanchieren will, bzw. das eigentlich fast muss. Der Westen obenauf – Wien Umgebung am Tabellenende. Stand der Dinge am 29. März 2008.

AFL
Swarco Raiders Tirol vs. Danube Dragons 34:12
(0:6/21:0/13:0/0:6)
»Spielstatistiken«
29. März 08 | 15:00
Tivoli, Innsbruck
Officials: Wahl / Müllner / Albrecht / Obdrzalek / Leue / Lair

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei