The Raiders Rhythm
Das Spiel begann für die Dragons mit jenem Positiv-Erlebnis aus der Vorwoche in Klagenfurt, nämlich mit einem Kick Off Return Touchdown. Diesmal schlug allerdings nicht Marques Binns, sondern Joey Stein aus 68 Yards Entfernung zu. So etwas beeindruckt allerdings keine Raiders Offense, die an dem Tag sofort ihren Rhythmus fand. Jason Johnson vervollständigte alle sechs Pässe, mit seinem letzten Pass bediente er Andreas Pröller. Der Extrapunkt wurde verwandelt und die Innsbrucker führten 7:6.

Nachdem einem 3 and out führte Johnson seine Mannen erneut übers Feld und warf einen weiteren Touchdown auf Pröller. Bemerkenswert, dass der Olympionike sich dabei in einem Matchup mit einem Linebacker befand.

Auch der dritte Drive der Innsbrucker wurde mit 7 Punkten abgeschlossen, diesmal durch Florian Grein, der ansonsten allerdings nur zu 90 Prozent fit wirkte.

Die Dragons schwächten sich danach noch selbst, als Defensive Back Wolfgang Irbinger den Kopf seines Gegenspielers mit einem Fußball verwechselte und vorzeitig duschen gehen ‚durfte‘.

Raiders ziehen davon
Mit 15 Punkten im Rücken spielten die Raiders dann locker auf und konnten die Gastgeber kontrollieren. Raiders DB Markus Krause gelang ein sehenswerter Hit auf Michael Janik, der den Ball ausspuckte. Auch da war Krause zur Stelle und eroberte den Ball. So ging es mit einer 35:20 Führung in die Pause, nach jener es in derselben Gangart weiter ging. About the Raiders…

Hoad indisponiert
Der Import DB der Innsbrucker Alexander Hoad wurde zweimal bei tiefen Pässen am falschen Fuß erwischt. Das sollte auch Santos Carrillo nicht entgangen sein.

D-Line kompakt
Die Defensive Line war für mich eines der großen Fragezeichen vor der Saison. Die Abgänge von Benedikt Brugnara sowie der Rücktritt von Nationalteamspieler Viktor Skradski müssten sich eigentlich auswirken. Sollte man zumindest meinen. Dem war aber absolut nicht so. Die Rush Defense agiert sehr gut und lässt nur wenig Entfaltungsmöglichkeiten offen.

About the Dragons…

Wo ist der Top-Receiver?
Der Dragons-Offense fehlt im Gegensatz zum Vorjahr die Playmaker in der Receiver Unit. Michael Janik ist derzeit nicht der große Faktor und Thomas Haider wohl noch nicht ganz fit. So lastet doch sehr viel Verantwortung auf Joey Stein, der sich zwar gut in Szene setzen konnte in den ersten zwei Spielen, aber er alleine kann es auch nicht schaffen.

Abseits des Spielfeldes
Greenday heißt das Magazin der Danube Dragons mit Runningback Stefan Scharinger auf dem Cover. Für mich das zweitbeste Vereinsmagazin nach dem der Graz Giants.

Stimmen nach dem Spiel

Jason Johnson, Raiders Quarterback
‚Das war ein sehr erfreuliches Spiel für uns. Wir waren enttäuscht darüber, wie das Spiel letzte Woche gegen Graz verlaufen ist. Wir wussten, wir müssen uns verbessern und dass die Dragons bereit sind. In der Offense konnten wir heute beweisen, dass wir viele Punkte produzieren können und dass wir sowohl gut laufen, als auch passen können. Dies ist Grundvoraussetzung, um Spiele in dieser Liga zu gewinnen."

‚Das nächste Spiel wird ein großes Spiel in Wien gegen die Vikings, schon allein von der Rivalität her. Wir müssen uns weiter verbessern, wie wir es diese Woche gemacht haben, um auch gegen die Vikings zu bestehen.‘

Florian Hueter, Raiders Linebacker
‚Wir haben in der Defense besser gespielt als gegen die Giants und weniger Big Plays abgegeben. Die Dragons haben am Schluss noch Punkte gemacht, da hatten wir schon unsere Backups drinnen. Wir haben an den Fehlern gearbeitet, die wir gegen die Grazer gemacht haben und wahrscheinlich ist es deshalb so deutlich geworden. Uns hat das Pre Season Game gegen die Bozen Giants gefehlt und das war heuer eben das Auftaktspiel gegen Graz. Aber jetzt sind wir am richtigen Weg."

Über den neuen amerikanischen DB
‚Er ist noch nicht ganz da und hat bisher ein etwas anderes Spielsystem gespielt. Ich glaube dennoch, dass er noch richtig stark wird.‘

Über den Sieg seines Ex-Teams Black Lions
‚Haben die gewonnen ? (ganz verwunderter Blick). Gratulation, sag ich nur. Ich bin sehr froh, dass sie gewonnen haben. Sie scheinen mit ihrem Nachwuchs nun auch auf dem richtigen Weg zu sein.‘

Markus Fellinger, Defensive Coordinator Dragons
‚Die Raiders verfügen über einer der besten Receiver Squads in Österreich und es war heute etwas zu viel für uns, die alle zu stoppen.‘

Zwischenfrage: Wie letztes Jahr () …
‚Es gibt kaum ein Team, dass die drei Receiver stoppen kann. Es soll mir wer vorzeigen, dann mach ich es nach.‘

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei