Das seit Jahren starke Passspiel der Schwäbisch Hall Unicorns erhält dieses Jahr Unterstützung von Kyle Linville. Der Receiver vom Franklin College ist nach Cody Pastorino und Marcus Sims der dritte US-Neuzugang der Haller für 2014.
In allen wichtigen All-American Teams der 3. College-Division 2013 erscheint Linville als erster Receiver. Das ist kein Wunder, fing er doch durchschnittlich pro Spiel neun Pässe für insgesamt 1374 Yards. Diese Leistung ist umso erstaunlicher, als er auch schon 2012 mit Abstand bester Receiver seines Teams war und sich deshalb in diesem Jahr regelmäßig mit einer doppelten und dreifachen Deckung auseinandersetzen musste.
"Was bei der Sichtung von Kyles Videos auffiel, war vor allem seine Reichweite. Jeder Pass, der auch nur in seine Nähe geworfen wurde, kam an," zeigt sich Offense Coodinator Jordan Neuman von dem 1,84 Meter großen Athleten beeindruckt. "Uns war es wichtig, für Marco Ehrenfried in seinem ersten Jahr als Starting Quarterback bei den Unicorns vor allem eine sichere Anspielstation zu bekommen," so Neuman, "und die haben wir in Kyle ganz bestimmt gefunden." 
Auch bei der Verpflichtung von Linville spielten alte Unicorns-Kontakte eine Rolle. Auf die Idee, sich überhaupt für eine Fortsetzung seiner Karriere in Europa zu interessieren, wurde Linville von Chad Rupp gebracht, der Quarterback bei Franklin spielte, bevor er 2009 für die Unicorns auflief. Die beiden spielten zwar nicht zusammen, aber Rupp hält immer noch zu seinem alten College-Team Kontakt und kam so mit Linville ins Gespräch.
Impressionen von Kyle Linville auf Youtube:

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei