Nach effektiven 60 Spielminuten und einem deutlichen 53:0 (22:0/14:0/10:0/7:0) gegen die französischen  Gäste  stand fest, dass sich das Team von Head Coach Troy Tomlin zum dritten Mal in Folge (nach 2014 und 2015) erneut für das Finale im BIG6 Wettbewerb qualifiziert hat.
Von Beginn an waren die Hausherren aus Braunschweig ihren französischen Gästen in allen Belangen haushoch überlegen. Zum einen steckte den Gästen aus dem Süden Frankreichs eine fast 20-stündige Busreise in den Knochen und zum anderen traten sie nur mit einem Minimalkader gegen den amtierenden Eurobowl-Champion 2015 an. 
Positiv von Seiten der New Yorker Lions bereits vor dem Spiel zu vermerken war zum einem, Linebacker Kerim Homri war nach langer Verletzungspause wieder zurück im Herzen der Defense der Löwen und zum anderen, auch Evan Landi konnte zum ersten Mal in dieser Saison wieder für die Offense von Troy Tomlin auflaufen, nachdem er zu Beginn der Woche in Braunschweig eingetroffen war.  
Nach dem Kick-Off der New Yorker Lions durch Jan Hilgenfeldt, spürte Argonautes US-Quarterback Ryan Perrilloux umgehend, das dieses Spiel kein wirklich schönes Erlebnis für ihn und seine Offense werden wird. Unter starken Druck hatte der Spielmacher der Franzosen kaum genügend Zeit sich nach möglichen Anspielstationen umzuschauen und auch der Versuch des Aufbau eines Laufspiels, war meistens bereits von Beginn an zum scheitern verurteilt. So mussten die Gäste sich relativ schnell per Punt wieder von ihrem ersten Angriffsrecht trennen und der Angriffsformation der Lions das Feld überlassen. Nur einem Spielzug später sorgte Braunschweigs Runningback David McCants mit einem 65 Yard Touchdown-Lauf für die 8:0 Führung (TPC C. Bollmann).
Diese schnelle Führung sollte aber nur der Anfang einer dominanten und überzeugenden ersten Halbzeit der Gastgeber werden. Die Verteidigung der New Yorker Lions sorgte weiterhin mit starken Druck auf  den Angriff der Argonautes dafür, das diese kaum Raumgewinn erzielten, bzw. durch frühe Tackle sogar Raumverlust hinnehmen mussten.
Anders der Angriff der Löwen um Quarterback Grant Enders. Mit Läufen durch David McCants und Pässe von Enders auf seine Ballfänger Hilgenfeldt, Landi, Bollmann und Römer marschierte die Offense der Lions nahezu ungehindert über das Feld und punktete wie am Fließband. Für das 15:0 (PAT T. Goebel) sorgte Wide Receiver Jan Hilgenfeldt nach einem 8 Yard Pass von Enders und mit einem Lauf aus einem Yard Entfernung, war Fullback Maximilian Merwarth zuständig für das 22:0 (PAT T. Goebel), bevor die Teams überhaupt erstmalig die Seiten wechselten. Im zweiten Quarter war es dann abermals die Kombination Grant Enders auf Jan Hilgendfeldt die für das 29:0 (PAT T. Goebel), nach einem 45 Yard Pass, sorgte. Nach einer Interception von Lions Passverteidger Mualick Bangura sorgte Braunschweigs niederländischer Runningback Chris Smith mit einem 14 Yard Touchdown-Lauf sogar noch für den 36:0 (PAT T. Goebel) Halbzeitstand.    
Die zweite Spielhälfte begann mit einem Kick-Off Return von Tissi Robinson bis tief in die Hälfte der Gäste aus Aix-en Provence. Die Regie im Angriff der New Yorker Lions übernahm nun der letztjährige German Bowl MVP Evan Landi, der Mitte der vergangenen Woche, als letztes noch fehlendes Puzzleteil im Kader der Löwen von Head Coach Troy Tomlin für die Saison 2016, eintraf. Von der 40 Yard Linie der Franzosen startend, benötigten die Braunschweiger ganze fünf Spielzüge, um mit einem 12 Yard Lauf von Maximilian Merwarth die Führung auf 43:0 (PAT T. Goebel) auszubauen. Vorangegangen waren vier Läufe und zwei erreichte First Downs durch Chris Smith.
Trotz der Tatsache, das bei den New Yorker Lions nun sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung munter durchrotiert wurde und alle Spieler Einsatzzeit erhielten, lief es für die Argonautes nicht wirklich besser. Zwar konnten sie mit Läufen über ihren Runningback Remi Kasprzak für einigen Raumgewinn sorgen und auch ein langer Pass über 31 Yards von Perrilloux auf seinen Receiver Adrien Ortu kam an, doch Punkte blieben den aufopfernd kämpfenden Franzosen verwehrt.
Auf Seiten der Löwen erhöhte Tobias Goebel mit einem 38 Yard Fieldgoal die Führung der Hausherren auf 46:0. Mit diesem Spielstand ging es auch ins letzte und vierte Spielviertel, obwohl Passverteidiger Tissi Robinson mit einem spektakulären 99 Yard Interception Return die Führung noch weiter hätte ausbauen können. Doch eine Strafe sorgte dafür, das zwar die Interception, nicht aber der wunderschöne Return gewertet wurde.
Im vierten und letzten Quarter war es erneut dem Angriff der New Yorker Lions überlassen noch einmal zu punkten. Beginnend von ihrer eigenen drei Yard Linie führte Evan Landi sein Team Stück für Stück über das gesamte Feld. Läufe von Chris Smith und Neuzugang Stephan Hofer, sowie Pässe von Landi auf Kai Silbermann und Tom van Duijn brachte die Offense der Braunschweiger bis an die 15 Yard Linie der französischen Gäste. Von dort aus sorgte Kai Silbermann mit seinem ersten Touchdown im Dress der Lions für das 53:0 (PAT T. Goebel). Vorrausgegangen war ein 15 Yard Pass von Evan Landi.
Mit diesem Spielstand endete auch die erste Heimpartie der New Yorker Lions in der Saison 2016, denn weder das Team der Les Argonautes aus Aix-en Provence, noch die New Yorker Lions, die das Spiel mit ihrem dritten Quarterback Niklas Römer beendeten, brachten noch weitere Punkte auf das Scoreboard. Parallel zur Begegnung der New Yorker Lions gegen die Les Argonautes, fand auch das entscheidende Spiel in der BIG6 Gruppe B, zwischen den Innsbruck Swarco Raiders und den Schwäbisch Hall Unicorns statt. Zwar gingen die Raiders als Favorit in das Spiel, das sie aber letztendlich klar und deutlich mit 34:0 die Unicorns besiegen konnten, war in der Höhe schon etwas überraschend.
Somit kommt es am Wochenende des 11./12. Juni im Eurobowl XXX zum erneuten Duell zwischen den wohl aktuell beiden besten Football-Teams in Europa, den Swaro Raiders aus Innsbruck und den New Yorker Lions. Wo das Finale ausgetragen wird, entscheidet sich in den nächsten Wochen.
Scoreboard
08:00   65 Yard TD-Lauf D. McCants /TPC C. Bollmann)
15:00     8 Yard TD-Pass G. Enders auf J. Hilgenfeldt (PAT T. Goebel)
22:00     1 Yard TD-Lauf M. Merwarth (T. Goebel)
29:00   45 Yard TD-Pass G. Enders auf J. Hilgenfeldt (PAT T. Goebel)
36:00   14 Yard TD-Lauf C. Smith (PAT T. Goebel)
43:00   12 Yard TD-Lauf M. Merwarth (PAT T. Goebel)
46:00   38 Yard Fieldgoal T. Goebel
53:00   15 Yard TD-Pass E. Landi auf K. Silbermann (PAT T. Goebel)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei