Football ist sicher nicht so wie Radfahren, man scheint es aber trotzdem nicht ganz zu verlernen, wenn man einmal vier Wochen als Mannschaft kein Match spielt. Aber merke wohl: Nicht nur Fahrräder können einrosten! Die Spieler der Vikings konnten sich seit der letzten Partie gegen die Graz Giants wieder regenerieren und zusammenflicken, so dass eigentlich reichlich Roster-Power zur Verfügung stehen hätte sollen. Trotzdem hatte man sich vorsichtshalber mit drei neuen Spielern verstärkt, um vor allem die Defense noch einen Schritt weiter nach vorne zu bringen. Mit Philipp Sissner (Norwegischer Pass) und Daniel Nwangwu (Nigerianischer Pass) sollte genau dies erreicht werden und mit Eero Heinonen hat das Schicksal einen hochkarätigen Running Back für die Offense von Helsinki nach Wien gespült.
Teamnews: Chrysler Vikings
Die lange spiellose Zeit und die personellen Erweiterungen in der Mannschaft führten nun aber dazu, dass auf dem Sportklubplatz gar so etwas wie Pre-Season-Atmosphäre in der Luft lag: Man weiss, dass man es irgendwie kann, aber man ist sich noch nicht ganz sicher, ob es auch genau so wie früher funktioniert. Eines sei gesagt, so überzeugend wie es das Ergebnis vermuten liesse waren die Vikings nicht! Dabei begannen die Gastgeber sehr vielversprechend und schlossen den ersten Drive gleich nach dem dritten Spielzug mit einem 37 yd TD-Pass von Shawn Olson auf Johannes Widner ab. Im Gegenzug hielt auch die Defense den ersten beiden Spielzügen der Gäste recht souverän stand bis Quarterback Darnell Maniega für einen 88 yd TD-Pass auf Sergio Vélez ausholte und damit für den Einstand sorgte. Gemeinsam mit den PATs stand es nach 2,5 Minuten und sechs Spielzügen 7:7. Als auch der zweite Drive der Gastgeber nach fünf Plays zu einem TD-Pass auf Luke Atwood führte, konnte man noch nicht ahnen, dass der Lack heute eher dünn war und darunter sich in den letzen Wochen doch so etwas wie Rost angesetzt hatte. Bis weit in das zweite Viertel war die gesamte Partie dann sehr durchwachsen und geprägt von vielen Strafen und individuellen Fehlern.
Die Special Teams funktionierten noch am besten und Eero Heinonen konnte bei seinem ersten Auftritt im Special Team bei einem Kick-Return gleich einen sehenswerten Tackle für sich verbuchen. Der Finne kam gegen Ende des Spiels auch kurz als Running Back auf das Feld, war aber aktiv nicht in die Offense-Spielzüge eingebunden. Den mittlerweile obligatorischen Kick-Return-TD bekamen wir auch zu sehen wobei diesmal wieder Charley Enos an der Reihe war, der während seines 89 yard Kick-Off-Return-Touchdowns gleich zwei mal (!) entscheidend von Neil Maki den Weg freigeblockt bekommen hat: Zuerst stritten sich die beiden um die Passannahme, dann blockte Maki für Charley Enos den ersten Gegner weg, begleitete ihn über die 89 yards quer über das Spielfeld und blockte kurz vor der Endzone einen weiteren Spanier beiseite.
Auch die personell verstärkte Defense war einigermassen gut aufgestellt, wobei man von den beiden Neuzugängen Sissner und Nwangwu keine wirklich herausragenden Aktionen sehen konnte. Mike Latek musste schon früh mit einer Schulterverletzung (Zerrung) ausscheiden, weshalb neben Nico Hribernik (ein Sack für elf yards) vor allem Johannes Wimmer noch mehr als sonst für die Sack-Ausbeute sorgen musste. Der Defensive Liner brachte es heute auf beeindruckende drei Sacks für 20 yards Raumverlust und war mit einem Wert von 5,5 auch der Leading-Tackler seiner Mannschaft, davon vier seiner Tackles für insgesamt 21 yards Raumverlust sorgen konnten. Kurz und gut: Johannes Wimmer ist Game-MVP und Football-Austria.com MVP! Mit dem Interception-Return-TD von Thomas Vanicek wird die Leistung der Defense weiter unterstrichen wobei bei den Vikings (sowohl in der Defense als auch in der Offense) jede Menge Penalties produziert worden sind und die Gastgeber so in Summe 123 yards an Strafen kassieren mussten. Diese Unterbrechungen führten nicht nur zu einer mit 3.15 Stunden sehr langen Spieldauer, sondern würgten einen aufkommenden Game-Flow immer wieder frühzeitig ab.
Abwürgen – mit diesem Stichwort wären wir auch bereits bei der Offense: Die Trickspielzüge und Option-Varianten der Vikings sind ja allgemeins bekannt, bergen aber bei unexakter Ausführung jede Menge Gefahr für Ballverlust in sich und genau das ist in der ersten Spielhälfte vorgekommen: Turnover durch Fumble. Drei mal. Dass die Pioners daraus kein direktes Kapital, sprich Punkte sammeln konnten ist eine andere Sache, aber wir alle kennen Teams in West-Österreich und Nord-Italien, gegen die solche Fehler tunlichst nicht gemacht werden sollten, weil die dann mitunter ganz anders bestraft werden könnten. Die Spanier stemmten sich immer wieder dagegen und obwohl sie zur Halbzeit mit 16:31 hinten lagen, war zu diesem Zeitpunkt die Partie für sie bestimmt noch nicht verloren.
Das dritte Viertel war wohl für die Vikings der entscheidend Spielabschnitt. Man kam konzentrierter aus der Kabine und die Exekution der Spielzüge wurde um einiges souveräner. Während die Gäste im dritten Viertel nicht punkten konnten, sorgten bei den Gastgebern die Herren Atwood und Enos wieder für Touchdowns und das Spiel war gelaufen. Im letzen Viertel gingen die Pioners noch einmal leer aus, und Atwood und Enos sorgten noch einmal für Scores der Vikings.
Shawn Olson, der übrigens mit 22 von 31 Pässen, 324 yards und 5 Touchdown-Pässen nach seiner Verletzungspause eine erstklassige Vorstellung abliefern konnte, zeigt sich nach dem Spiel durchaus selbstkritisch: "Wir hatten einige gute Aktionen und einige schlechte Aktionen aber speziell die erste Halbzeit war wirklich grauenhaft". Wenn man sich an die letztjährige Charity-Bowl der Vikings gegen die Franken“> erinnert, könnte man annehmen, dass die Wiener jedes Jahr einen Dämpfer zwischendurch brauchen, um wieder auf die richtige Spur zu kommen. Obwohl es sicherlich schlimmere Dämpfer gibt als 57:16 Siege, ist wohl allen handelnden Personen klar, dass im Hinblick auf AB und EFL-Semifinale (im Klartext: Tyrolean Raiders) noch einiges an Weg zurückgelegt werden muss.
Scores:
1st
7:0 – J. Widner 37 yd pass from S. Olson (PAT Kramberger good)
7:7 – S. Vélez 88 yd pass form D. Macklin (PAT Vélez good)
14:7 – L. Atwood 16 yd pass form S. Olson (PAT Kramberger good)
2nd
21:7 – T. Vanicek 20 yd interception return (PAT Kramberger good)
21:10 – S. Vélez 42 yd fieldgoal
28:10 – C. Enos 89 yd kickoff return (PAT Kramberger good)
28:16 – M. Solar 3 yd run (PAT Vélez blocked)
31:16 – P. Kramberger 40 yd fieldgoal
3rd
38:16 – C. Enos 24 yd pass from S. Olson (PAT Kramberger good)
44:16 – L. Atwood 36 yd pass from S. Olson (PAT Kramberger blocked)
4th
51:16 – C. Enos 21 yd pass from S. Olson (PAT Kramberger good)
57:16 – L. Atwood 36 yd run (Kramberger pass feilded)
Chrysler Vikings Vienna vs. Pioners de l’Hospitalet
57:16
(14:07 / 17:09 / 13:00 / 13:00)
15.05.2005, Kickoff: 15.00h, Sportklubplatz, Wien, 24 C, ca. 2500
Referees: Tschurer / Kuntschik / König M. / Escudero / Sauer / Ulicny / Sobotka
Football-Austria.com Spielbewertung (max. 10 Balls)
Spielniveau:
Ambiente:
Unterhaltungswert:
Burgertest: Aus Gründen der Sommer-Linie verweigert
MVP
Football-Austria.com MVP:
Johannes Wimmer (Chrysler Vikings)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei