Die Italiener dominieren das Eröffnungsspiel der Football-EM von der ersten Minute und feiern am Ende einen ungefährdeten 42:7-Erfolg.

Die Touchdowns für Italien erzielten Claudio Mangaro, Fabrizio Chiappini, Giorgio Bruni, Enrico Leonardi und Jacopo Zampoirri. Den einzigen Touchdown der Spanier besorgte Running Back Nordi Ben Moussa knapp vor Ende der ersten Spielhälfte.
Herausragend im Team der Italiener waren neben Quarterback Sergio Fuca vor allem einige Spieler mit Österreich-Bezug: James Canetti, Defense Liner der Turek Graz Giants, Mike Salerno, ehemaliger Defensive Back und Quarterback der Raiffeisen Vikings Vienna sowie Diego Gennaro, ebenfalls ein Defense Liner, der lange Zeit im Dienst der Turek Graz Giants stand. Allesamt Verteidiger also.
Italiens Headcoach Brock Olivo war nach dem Spiel hochzufrieden: "Das war ein wichtiger Sieg, denn wir haben uns einen guten Start in den Bewerb gewünscht. Unser nächstes Spiel gegen Österreich wird vermutlich um Einiges schwieriger, aber ich denke, dass wir auf jeden Fall Chancen haben. Es gibt dafür ein Sprichwort in Amerika: On any given Sunday anything can happen and anybody can beat anybody."
Spaniens Headcoach Aitor Trobado war vor allem über die Höhe der Niederlage überrschat. "Italien war sehr stark, aber wir haben uns mit Eigenfehlern das Leben unnötig schwer gemacht. Wir haben uns mehr erhofft. Die Höhe der Niederlage schmerzt, Österreich wird eine ganz schwierige Aufgabe für uns", so der Cheftrainer der Iberer.
James Canetti, kürzlich erst von einem Sizilien-Urlaub heimgekehrt, fehlte die Stimme. "Ich bin leider sehr heiser und verschnupft, wenn also jemand wissen will, wie man sich in Sizlien eine Verkühlung holt: ich weiß es. Das Spiel ist optimal für uns gelaufen. Wir haben von Beginn an die Line kontrolliert und Druck ausgeübt. Damit fanden die Spanier nie richtig ins Spiel. Gegen Österreich wird es für mich interessant, es stehen 14 Leute in der gegnerischen Teamzone die meine Klubkollegen sind. Ich denke, jetzt wo ich beite Seiten kenne, Österreich ist zwar Favorit, aber wir haben durchaus eine Chance gegen sie."


Österreich spielt am kommenden Dienstag um 19 Uhr gegen Italien – ein Vorrundenspiel, das bereits als vorweg genommenes Finale bezeichnet wird. Hochspannung darf erwartet werden.
B-EM 2009
Spanien vs. Italien 7:42
(0:21/7:0/0:21/0:0)
»Spielstatistiken«
Lavanttal-Arena, Wolfsberg
2.000 Zuschauer

B-EC 2009: Spain vs. Italy 7:42
Interviews with James Canetti (ITA) and Aitor Trabado (SPA)

Unser Fazit: Tag 1

Das Spiel:
Italien präsentierte sich wie erwartet stark. Wie stark genau, das wird man erst am Dienstag sehen, wenn sie gegen Österreich spielen müssen. Ihre US-Verstärkungen sind jedenfalls omnipräsent, agierten deutlich schneller am Feld als der Rest. Man sah Salerno, Canetti & Co mit freiem Auge rausstechen. Die offene Frage: Wie stark bzw. wie schwach sind die Spanier? Denn die machten einen müden und sehr trägen Eindruck, abgesehen von den zahlreichen Fehlern, die ihnen unterliefen.
Der Gameday:
Rustikal und einfach. Das Stadion ist eine Perle und bis auf das etwas zu kurze Feld ideal für American Football. Stadionsprecher Michael Holub war Stadionsprecher Michael Holub, ansonsten war nach wie vor dem Spiel nicht viel los. Die Lichter gingen aus und die Kantinen wurden geschlossen. Dabei waren viele Zuschauer (die Tribünen waren zu Beginn voll) schon vor Ende der Partie nach Hause gegangen. Viele Wolfsberger zogen ihr Bett der müden Darbietung in Hälfte zwei vor, versäumt haben sie eigentlich nicht viel. Am Dienstag wird es wohl mehr zu sehen geben. 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei