Gegen den amtierenden Meister, dieDacia Vikings Vienna kamen die Grazer nicht über ein 32:45 hinaus. Dies resultierte ob der Offensiv-Stärke der Gäste und eines durchwachsenen zweiten Viertels der Heimischen. Die Leistungen in Durchgang zwei – welchen die Giganten für sich entscheiden konnten – lassen dennoch auf eine vielversprechende Saison für die Giants hoffen.

Graz Giants vs. Vienna Vikings
Foto: Andreas Bischof

Das Wetter an diesem Karsamstag war das einzig trübe, das in Actionberg gesichtet wurde. Die Begegnung startete nämlich furios: Beim ersten Passversuch der Vikings rechnete Quarterback Garrett Saffron nicht mit US-Import Breeon Moreno, der gleich in seinem ersten Spielzug mit den Grazern eine Interception vollführte. Einen Vorteil konnten sich die Heimischen zwar noch nicht erarbeiten, die Vikinger wurden damit jedoch gebührend in Actionberg willkommen geheißen. Als Erstes punkten konnten dennoch die Vikings durch ihren rushenden Quarterback Saffron. Den Extrapunkt besorgte Christopher Kappel zur 7:0-Führung der Gäste. Die Giganten ließen aber nicht lange auf eine Antwort warten. Nach einem starken Drive fand US-Quarterback Brandon Gorsuch seinen Wide Receiver Florian Bierbaumer, der in die Endzone hechtete. Den Extrapunkt zum Einstand verwandelte Marco Zöchner souverän.

Im zweiten Viertel erwischten erneut die Vikings den besseren Start

Graz Giants vs. Vienna Vikings
Foto: Andreas Bischof

Saffron fand mit einem hohen Pass durch die Mitte Bernhard Seikovitz, der den Touchdown zum 7:13 vollführte. Kappels Extrapunkt war erneut erfolgreich. Es war ein ähnliches Drehbuch wie im ersten Viertel: Den Giants gelang postwendend ebenfalls ein Touchdown nachdem Moreno mit einem Wahnsinns-Kick-Return das Ei tief bis in die gegnerische Hälfte trug. Von dort aus fand Gorsuch erneut Bierbaumer zum 13:14 – den Extrapunkt ließen die Heimischen diesmal liegen. Munter hin und her ging die Partie weiter: Nach einigen erfolglosen Drives konnten die Vikings vor der Pause noch einen draufsetzen und in Person von Seikovitz einen weiteren Touchdown anschreiben. Kappels dritter erfolgreicher Extrapunkt markierte den 13:21-Zwischen- aber noch nicht Halbzeit-Endstand. Die Wikinger aus Wien spielten plötzlich wie entfesselt los und konnten kurz vor der Pause durch US-Import Reece Horn (Touchdown) und Kappel noch einen zum 13:27 draufsetzen. Doch damit nicht genug: Nach einem verpatzten letzten Angriffsversuch der Giants und Interception der Vikings punkteten diese ein weiteres Mal. Nach einigen – von Flaggen geprägten – Versuchen gingen die beiden Mannschaften mit einem deutlichen Halbzeitstand von 13:35 in die Kabine. Die Punkte für die Vikings geschahen durch einen Rushing-Touchdown von Saffron und einem Extrapunkt von Kappel.

Wir hatten einen langsamen Start in die Partie, doch haben uns dann sukzessive gefangen. Was dann vor der Pause passiert ist, darf einfach nicht passieren. Wir waren unkonzentriert und haben durch viele Fehler den Gegner noch stärker gemacht. In Durchgang zwei müssen wir wieder so spielen, wie wir das können“, sagte Martin Kocian in der Halbzeitpause.

Durchgang zwei begann vielversprechend für die Giants

Moreno glänzte erneut durch einen Kickoff-Return bis in die gegnerische Endzone – leider ging er zwischenzeitlich Out of Bounce, also außerhalb der Linie. Seine Bemühungen wurden von der Giants-Offensive aber belohnt. Alexander Sanz rushte zum 19:35-Anschluss-Touchdown, ehe Zöchner seinen zweiten Extrapunkt verwandeln konnte. 20:35 – die Giants durften wieder hoffen. Headcoach Kocian hatte seine Mannschaft gut eingestellt, daher geschah im dritten Quarter vergleichsweise wenig. Die Antwort der Vikings auf den Giants-Touchdown ließ auf sich warten und gelang dann in Form eines Fieldgoals zum 20:38 von Kappel.

Die Aufholjagd im letzten Viertel begann mit einem Rushing-Touchdown von Sanz zum 26:38. Die versuchte Two-Point-Conversion scheiterte leider beim Catch von Bierbaumer. Die Grazer Hoffnungen auf eine Spieldrehung im letzten Quarter erstickten die Vikings jedoch schnell, denn im Gegenzug punkteten die Wiener erneut durch Islaam Amadu und den souveränen Kicker Kappel. 26:45 für die Gäste.Den Schluss in Actionberg setzten aber die Giganten: Bierbaumer löste sich stark von seinem direkten Gegenspieler und verwandelte einen Gorsuch-Pass zum 32:45 und seinem dritten Touchdown des Tages. Das war gleichzeitig auch der Endstand in der Partie.

AFL
Projekt Spielberg Graz Giants vs. Dacia Vikings Vienna: 32:45
(7:7/6:28/7:3/12:7)
SA 31. März 14:30 Uhr, ASKÖ Stadion Eggenberg Graz
 Spielstatistiken

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei