Die AFL steht Kopf! Die Graz Giants feiern ausgerechnet auswärts beim Tabellenführer Raiffeisen Vikings ihren ersten Saisonsieg. Es ist die erste Heimniederlage der Vikings seit 2010 und der erste Sieg der Grazer über die Vikings in Wien seit über sechs Jahren (29. März 2008).
Unter widrigen äußeren Bedingungen reichten den Grazern drei Fieldgoals von Marco Zöchner zum 9:6-Erfolg. Auf Seiten der Vikings erzielte die Punkte ebenfalls ausschließlich der Kicker – zwei Mal traf Christopher Kappel für die Wiener.
Zum Held des Spiels avancierte Giants Verteidiger Dominik Pötsch, dessen dritte Interception den Gästen den Sieg sicherte.
Raiders neuer Tabellenführer
Gleichzeitig gewannen die Swarco Raiders auswärts bei den Danube Dragons klar mit 43:14. Nationalteam Runningback Andreas Hofbauer machte mit vier Touchdowns bereits vor der Pause in Stadlau alles klar. Die Tiroler übernehmen mit dem Sieg auch die Tabellenführung in der Austrian Football League.
Spielbericht:
Die Vikings starteten mit ihrer Offense und zum ersten Mal seit 29. März wieder mit Christoph Gross als Quarterback. Ein schnelles 3 & Out brachte Graz in den Angriff, die aber ebenfalls offensiv noch nichts zeigen konnten. Die äußeren Bedingungen auf der Hohen Warte für die Angriffsformationen alles andere als einfach, es hatte in der Nacht zu regnete bekommen und auch während des Spiels blieb es nass.
Dafür lief es in der Defense besser. Giants DB Dominik Pötsch pickte Gross tief in der Hälfte der Wikinger. Die Giants konnten den Drive mit einem Fieldgoal durch Marco Zöchner zur 3:0-Führung abschließen.
Das erste Big Play von Gross auf Dominik Bubik brachte die Wiener an die Grazer 24. Aber auch hier schauten am Ende nur drei Punkte raus – Christopher Kappel verwertete aus 41 Yards. Beim Spielstand von 3:3 wurden zum ersten Mal die Seiten gewechselt.
Auch im zweiten Quarter blieb die Offense hüben wie drüben kalt. Ein starker Punt der Vikings nagelte die Giants an ihrer 1 fest. Die Giants konnten zwar einen Safety abwenden, gelangten aber nach einem Punt der Giants aus ihrer eigenen Endzone in der Hälfte des Gegners wieder ans Ballrecht. Der neue Mann auf Seiten der Wikinger, Craig Sedunov, der zuvor häufig in der Defense eingesetzt wurde, bekam dann auch Carries als RB. Der Drive endete erneut mit einem Fieldgoal durch Kappel zur ersten Führung für die Wiener.
Es war die Giants Defrense, die Akzente setzen konnte – die zweite Interception von Dominik Pötsch verhinderte eine höhere Führung der Hausherren zur Pause.
Nach Wiederbeginn nahm Christoph Gubisch auf Seiten der Giants öfter seine eine in die Hand, erzielte per Lauf First Downs, wurde am Ende aber von Andreas Lunzer gepickt. Das Wetter, bis dahin schlecht, wurde dann ganz übel. Der Regen wurde intensiver, die Temperaturen sanken – Novemberstimmung in Döbling.
Die Vikings wechselten auf der Quarterback-Position. Gross ging raus, Alexander Thury kam. Erkennbare Veränderungen sah man vorerst nicht, die Vikings gingen mit ihrem ersten Offense Drive 3 & Out.
Dann kam Giants Runningback Alexander Sanz und ein Lauf an die Vikings 5. Und wie sollte es anders sein – auch der Besuch in einer Redzone wurde durch einen Kicker beendet – Marco Zöchner glich aus kurzer Distanz zum 6:6 aus. 
Ein Fumble von Craig Sedunov brachte die Giants Offense gleich wieder in guter Feldpostion zurück an den Strand. Die Ereignisse wiederholten sich. Nach rei Versuchen ohne First Down kam Marco Zöchner und kickte zur 9:6-Führung für die Steirer.
Dann besannen sich die Vikings doch wieder auf Christoph Gross als Spielmacher. Der Drive sah dann bis zum Fumble von Islaam Amadu gut aus, als den Giants ein neuerliches Turnover gelang. Beim Spielstand von 9:6 ging es dann auch ins vierte Quarter.
Dieses Turnover brachte den Giants am Ende aber nichts, auch kein fast schon übliches Fieldgoal, Graz musste punten. Es folgten weitere Punts auf beiden Seiten, die Giants behielten ihre knappe Führung, blieben aber stets in schlechter Feldposition. Die Vikings rotierten nun ihre QBs dauernd, der Erfolg blieb in der Phase aber aus. 3:44 vor Spielende hatten die Giants den Ball – allerdings an der eigenen 2. Die Vikings nahmen ihre drei Timeouts und kamen zwei Minuten vor Ende wieder in Ballbesitz. Thury war Quarterback und zum Held des Spiels wurde Dominik Pötsch– seine Interception brachten den Giants den ersten Sieg über die Vikings seit sechs Jahren gegen die Vikings auf der Hohen Warte.
Stimmen zum Spiel:
Chris Calaycay (HC Raiffeisen Vikings):
"Der Regen hat heute das Spiel massiv beeinflusst, wir haben sechs Turnovers fabriziert, so kann man nicht gewinnen. Ich bin froh, dass Christoph Gross wieder zurück ist. Wir haben ihn aber in der zweiten Halbzeit zur Sicherheit aus dem Spiel genommen. Unter diesen Bedingungen wäre es sonst zu gefährlich für ihn gewesen."
Andreas Lunzer (CB Raiffeisen Vikings):
"Ich bin heute mehr gerutscht als gelaufen. Die Bedingungen waren wirklich extrem, aber beide Teams mussten damit zu Recht kommen. Wir hätten konzentrierter und disziplinierter spielen müssen. Ich freue mich trotzdem schon auf das BIG6-Spiel in Braunschweig, dort werden wir uns anders präsentieren."
Nick Johansen (HC Graz Giants):
"Wir sind sehr glücklich über diesen Sieg. Wir haben uns endlich für die gute Leistung belohnt. Es war über die gesamte Spielzeit ein Kampf um Feldposition, heut hatten wir endlich das nötige Glück, das uns heuer bisher gefehlt hat."
Alexander Sanz (RB Graz Giants, MVP):
"Wir können stolz auf unsere Leistung sein, die Vikings geschlagen zu haben. Wir haben die Hoffnung auf die Playoffs noch nicht aufgegeben. Wir sind in der Lage, alle ausstehenden Partien zu gewinnen. Nächste Woche gegen die Danube Dragons fangen wir damit an."
###NEWS_VIDEO_1###
Spielzusammenfassung folgt!
AFL
Raiffeisen Vikings
 vs. Graz Giants 6:9
(3:3/3:0/0:6/0:0)
»Spielstatistiken
SO 11. Mai 2014 15:00 Uhr, Hohe Warte Wien
Scorer Vikings:
Fieldgoals: Christopher Kappel (2)
Scorer Giants:
Fieldgoals: Marco Zöchner (3)
Live-Ticker zum Nachlesen:
###NEWS_VIDEO_2###
###
Vorschau:
Die Vikings (4-1) gehen mit einem neuen Import (Craig Sedunov) und nicht nur deshalb einem neuen Gefühl in dieses Heimspiel. In der Vorwoche setzte es die erste Niederlage seit fast zwei Jahren und die kam, betrachtet man das Heimspiel vor zwei Wochen gegen Prag, mit Ansage.
Die Giants spielen trotz des üblen Records (0-4) auch ohne US-Verstärkung eine bislang sehr vernünftige Saison. Sie hätten jedes ihrer Spiele durchaus auch gewinnen können, zwei davon sogar gewinnen müssen, getan haben sie es nur nicht.
Die jüngste Bilanz weist die Vikings als Favoriten aus. Im Vorjahr gewannen die Vikings auf der Hohen Warte mit 24:20, in Graz schlugen sie die Giants mit 41:27. Auch 2012 schlugen die Wiener auf der HW knapp zu (20:13), in Graz gingen aber die Giants als 35:34-Sieger hervor. Auch 2011 gewannen die Giants zu Hause (21:14), unterlagen dann aber im Halbfinale zur Austrian Bowl XLVII auf der Hohen Warte mit 14:19. Somit endeten die letzten sechs Partien 4-2 für Wien bei einem Punkteverhältnis von 132:127.
319 Wochen und ein Tag
Wann gab es eigentlich den letzten Sieg der Graz Giants auf der Hohen Warte? Es war der 29. März 2008, als die Wiener mit 20:33 als Verlierer das Feld in Döbling verlassen mussten. Am Spieltag sind es dann umgerechnet 2234 Tage oder auch 319 Wochen und ein Tag, seit Graz in Wien nicht mehr gewinnen konnte. Übrigens der Home-Winning-Streak der Vikings über die Giants davor begann vom 7. April 2002, dauerte also umgerechnet 2.183 Tage oder 311 Wochen und sechs Tage. Grob gesprochen könnten die Steirer, ein Sieg ihrer Mannschaft am Sonntag vorausgesetzt dann sagen: Alle sechs Jahre schlagen wir die Vikings auf der Hohen Warte. Oder auch nicht.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei