NFL

  • Mit der Verpflichtung von Jason Garrett, seines Zeichens QB Coach bei den Miami, könnten sich die Cowboys nicht nur einen neuen Offensive Coordinator, sondern vielleicht auch gleich den zukünftigen Head Coach, ins Boot geholt haben. Der ehemalige Back-Up von Hall-of-Famer Troy Aikman soll zuerst einmal die Geschicke der Cowboys Offensive leiten, könnte aber bei Bedarf auch als Head Coach einspringen. Nach Informationen von ESPN hängt dies allerdings vom Verlauf der Gespräche mit anderen potentiellen Kandidaten ab, denen unter anderem San Diego Defensive Coordintor Wade Philipps (der auch die nötige Erfahrung für Parcells implementierte 3-4 Verteidigung mitbringen würden) und 49ers Offensive Coordinator Norv Turner angehören.
  • Wenn man dem NFL-Experten Adam Schefter Glauben schenken darf, hat sich Bill Parcells einen denkbar ungünstigen Zeitpunkt für seinen verfrühten Abschied in den Ruhestand ausgesucht. In seiner jüngsten Wortmeldung stellt er die Überlegung an, welche Head Coaches Dallas (möglicherweise) verpflichten könnte, wenn ‚Tuna‘ seinen bis zum Ende der nächsten Saison laufenden Vertrag auch tatsächlich erfüllt hätte. Heute in einem Jahr könnten nämlich Hochkaräter wie Marty Schottenheimer, Jeff Fisher und der aktuelle Super Bowl-Vertreter Lovie Smith am Markt sein.
  • Von Miami gab es noch ein herzliches ‚Nein, danke‘. Nun steht aber fest, dass der ehemalige Alabama Coach Mike Shula, Sohn des legendären Don Shula, doch in Florida seiner Arbeit nachgehen wird. Zwar nicht als Head Coach, dafür aber als QB-Trainer, das Ganze bei den Jacksonville Jaguars. HC Jack del Rio konnte mit Shula diesbezüglich eine Einigung am Rande der in Mobile, Alabama stattfindenden Senior Bowl erzielen.
  • Neue Nachrichten für Fans des lauschigen Schaulaufens der NFL-Stars. Mit der Nachnominierung von Bears LG Ruben Brown (Ersatz von Eagle Shawn Andrews) stellt der Super Bowl-Teilnehmer nun stattliche neun Spieler im alljährlichen All Star-Spiel auf Honolulu. Noch besser sieht es da nur noch für San Diego aus. Mit ihrem Long Snapper David Binn entsenden die ‚Bolts‘ nun elf Spieler nach Hawaii.
  • Der offizielle Football-USA Webtipp zum Wochenende betrifft diesmal ein Interview, das Sports Illustrated Redakteur Tim Layden mit Brian Urlacher, dem unangefochtenen Anführer der modernen ‚Monsters of the Midway‚. Der letztjährige ‚Defensive Player of the Year‘ plaudert dabei über die abgelaufene Saison, seine körperliche Verfassung und versetzt Reggie Bush, der ihn während eines TD im NFC Championship Game verhöhnt hatte, zudem noch einen amüsanten Seitenhieb.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei