Die Vienna Vipers und die Vienna Constables setzten sich mit drei Siegen an die Tabellenspitze, einen Dämpfer gab es für den Geheimfavoriten Dark Angels.

Es begann mit dem Bruderduell Vikings gegen Angels, das dieses Mal an die Vikings ging. Trotz guter Gegenwehr verloren die Angels mit 15 Punkten Differenz 47:32.

Im Parallel-Spiel mühten sich die Vipers mit den Hawks mehr recht als schlecht ab. Ihr starting Quarterback Boris Resetarits fehlte, wie auch die restliche Frühjahrssaison, wegen einer Verletzung. Mit F. Wasshuber als Spielmacher ging es aber dann von Spielzug zu Spielzug besser und die Defense hielt, was zu halten war. Die Hawks waren nur einmal gefährlich und scorten. Zu dominant war die Verteidigungsreihen der ‚Oranje‘ – sie gewannen klar mit 29:6.

Mal richtig in Schuss, ging es im nächsten Spiel gegen die Angels. Diese hatten aber Verletzte und zeigten nicht ihr wahres Gesicht. Zur Pause stand es 40:0 für die Vipers. In der zweiten Hälfte tauschten dann die Vipers den gesamten Kader durch, aber sie dominierten die Angels auch mit den Backups. Am Ende hieß es dann 74:14 für die Vipers.

Zur gleichen Zeit, schossen die Dragons die Hawks mit 60:34 vom Feld. Danach der erste Klassiker des Tages war Indians gegen Vikings. Das was die Indians am ersten Mai abgeliefert haben, das war, wie viele vermutet haben, nur Bluff. Mit einem deutlichen 46:18 skalpierten die Indianer die Wikinger, die das Spiel nur am Beginn offen halten konnten. Dann war Feierabend und Schluss mit lustig – die alten Qualitäten wurden hervorgeholt und die Vikings überrollt.

Dann das erste Auftreten des Staatsmeister gegen den Neuling. Immerhin 12 Punkte für die Wildschweine bei ihren Meisterschaftsdebut. Aber zu meisterlich agierten die Constables und dieser Gegner war genau das was sie zum Aufwärmen brauchten. 62 Punkte vor dem Gipfeltreffen gegen die Indians, den Schlager des Tage. Und der hielt dann auch was er versprach. Gutes Spiel von beiden Seiten – Flag vom feinsten. Schlussendlich gingen die Constables als 21:14-Sieger vom Platz.

Die Wildschweine schlugen sich gut und tapfer, aber gegen die Dragons hatten sie nicht den Funken einer Chance und verloren mit 21:48.

Die Zocker hatten die Vipers mit 100 Prozent gegen die Vikings als Sieger getippt. Die Burschen machten auch alles was in ihren Möglichkeiten war, um die Vorschusslorbeeren gerecht zu werden, aber der Beginn gehörte den Vikings, die auch in Führung gingen. Aber bis zur Pause, konnten die Vipers dann doch noch mit einer Führung in die Halbzeit gehen und kamen dann mit der Offense aufs Feld, die sofort scorte. Die Defense hielt fast alles auf und die neuformierte Offense setzte noch einige Punkte aufs Scoreboard, das wie folgt aussah 42:25 für die Vipers. Parallel dazu überrollten die Hawks die Angels, die sich wehrten, aber keine Spieler mehr hatten mit 46:25. Das haben nur wenige Zocker getippt.

Die Schlussrunde an diesen Samstag bestritten die Constables gegen die Dragons und die Indians gegen die Wildschweine. ‚A gmade Wiesen‘ wie man so schön sagen könnte. Von den Ergebnissen her war es auch so. Die Indians fegten den Neuling mit 61:6 vom Platz und die Constables die Dragons mit 40:26. Ja, ersteres war a sehr a klare Angelegenheit, aber die Constables hatten einiges zu kämpfen das dieses Ergebnis auch im Trockenen war. Die Dragons kämpften beherzt bis zum Schlusspfiff, aber trotz aufopferndem Spiel, konnte man den Staatsmeister zwar in Verlegenheit bringen und auch fordern, aber es fehlte doch a bisschen was zur großen Sensation.

Resümee des heutigen Tages:
Die üblichen Verdächtigen haben zugeschlagen. Die Indians haben am 1. Mai nie das gezeigt was sie tatsächlich drauf haben, die Constables sind noch besser und präziser als im Vorjahr. Die Vipers konnten den Ausfall von ihren Starting QB mit einem 16-Jährigen gut kompensieren und haben auch den größten Kader seit ihrer Gründung. Die Dark Angels waren die Überraschung oder eher: die Enttäuschung des Tages. Beim Finale in der Halle ein High Scoring game und heute nur ein Spiel wo man die Qualitäten ein wenig hervor kehren konnten und das hat auch nicht gereicht. Aber das war eindeutig zu wenig, denn sie konnten den Vipers und auch den Hawks nicht wirklich Paroli bieten. Überrascht haben die Dragons mit zwei Siegen und auch gegen die Cons konnte sie ganz gut mithalten. Die Hawks müssen sich erst finden, dann werden einige Teams auch ihre liebe Not haben mit ihnen. Die Razorbacks haben ihre Feuerprobe bestanden, aber ihnen fehlt es noch an Erfahrung.

Die beiden steirischen Teams hatten spielfrei und treten erstmals in Graz auf den Spiel- und Menüplan der anderen Teams.

Es hat Freude gemacht den Teams zu zu sehen. Einsatz und Wille zum Sieg waren da, und jedes Team bestach mit seinem eigenen Charakter und Struktur. Fortsetzung am Sonntag dem 24.Mai ab 10:00 im USZ Rosenhain in Graz.

Der #69er
Vipers oder Cons 😉

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei