Lange zwei Wochen ist es her, seit die Redaktion das letzte Mal ihr Orakel bemüht hat. Woche 9 ergab keine einzige perfekte Runde. Lediglich Christoph Wagner sah den Sieg der Giants über die Vikings kommen, scheiterte aber gleich an beiden Division 3-Playoff Spielen. So änderte sich in Summe recht wenig. Der Chef ist vorne, Simon Traxl heftet sich an seine Fersen, Marko Markovic wirft Münzen und die fallen immer noch fast drei von vier Mal auf die richtige Seite. Tails eben wirklich never fails. Die Sternchen (in Ermangelung an Stars) der letzten Runde sind aber Herr Reiterer und Herr Tatarski. Warum? Die mussten sich das Gelächter der "Furios Five" anhören, als sie die Knights² über die Warlords in die Challenge Bowl tippten. Heute treten die einst Lustigen in Kellerlokalen als "Das geläuterte Quintett" auf.

Weg vom schlechten Jazz – hin zum Orakel der Playoff- und EFL-Woche.

Ganz gefährlich wird es gleich zu Beginn. Konnten sich die Broncos aus der "Schweiz" gegen die Giants noch unseres 5-2 Favoriten Daseins erfreuen, ist das Vertrauen gegen die Raiders nun aber aufgebraucht. Alle sieben Tipps gehen nach Innsbruck und das hat mehrere Gründe. Dass die Raiders alle fünf A-Klasse Spieler der AFL (Callahan, Wise, ClementsWiehberg + James) in der EFL einsetzen dürfen, das war bekannt. Dass die Broncos nicht die eifrigsten Trainierer sind, sickerte erst langsam durch und der Auftritt der Legionärstruppe in Graz war dann doch alles andere als überzeugend. Die tatsächlichen Kräfteverhältnisse spiegelt das 7-0 wohl nicht wider, aber es traut den Broncos – anders als noch zuvor – keiner einen weiteren Sieg in der EFL zu. Lassen wir uns überraschen, ob dieses große Vertrauen in Shuan Fatahs Mannschaft begründet, oder nur von der Angst in der internen Wertung zurückzufallen getragen ist.

Auch das zweite EFL Finale geht mit 6-1 klar an das AFL-Team, die Raiffeisen Vikings. Das obwohl die Adler in der GFL ungeschlagen mit Kiel gemeinsam an der Spitze der Tabelle stehen. Aber es war dieses Spiel der Berliner gegen London (jenes sie beinahe verloren haben), welches hier meinungsbildend wirkt. Der GFL-Mittel- und Unterbau (ihre Gegner bisher: Berlin Rebels, Lübeck, Triangle Opfer Braunschweig und Hamburg) wird zudem als europäisch zweitklassig angesehen. Da geht’s halt etwas leichter.

In den Halbfinalspielen der Division 1 gibt es mit den Carinthian Lions, die vier Spieler im Nationalteam bei der Junioren-WM haben, einen klaren Favoriten gegen die personell ausgedünnten Raiders². Im anderen Spiel ergab sich eine interessante Wendung. Die Vikings², die lange Zeit nicht gerade hoch gehandelt wurden, gehen im Halbfinale jetzt aber als 5-2 Favorit ins Rennen. Die letzten Ergebnisse ware überzeugend. 37:7 gegen Salzburg, 42:21 gegen Traun und 30:19 gegen eben diese Knights. Diese drei Siege haben ihre Wirkung nicht verfehlt, die B-Wikinger sind spät, aber doch aufgewacht. Dass die Knights als Heimteam das Spiel zeitgleich mit dem EFL-Halbfinale ansetzen, soll Wechselspieler der Wikinger von der Raveline fern halten. Der Modus Operandi ist bekannt, haben ihn die Rangers 2011 in der Silverbowl gegen die Raiders erfolgreich angewandt. Allerdings sind die Vikings² weit weniger von ihrer ersten Mannschaft abhängig, als die Tiroler.

In der Division 2 sieht Andreas Tatarski für sein Ex-Team einen Sieg kommen. Mit dem Optimismus steht er weitgehend alleine da. Dass die Ungarn ihr Playoff (als #2) auswärts spielen müssen, hat übrigens keinen sportlichen, sondern einen "organisatorischen" Grund. Ihre Konkurrenten haben ihnen das Zugeständnis abgerungen, dass ihnen im Playoff keinesfalls das Heimrecht zusteht. Dafür dürfen sie dann auch mitspielen. Oha! Am grünen Grasen würde sowas eine Unsportsmenlike Strafe nach sich ziehen, am grünen Tisch ist es aber ein verdammt guter Deal für die Österreicher. Wenn auch eine kleine Nötigung, denn über Fairness und Sportgeist brauchen wir uns da nicht mehr lange unterhalten. Sei wie es sei, die Hurricanes gehen auch im "Heimspiel auswärts" als Favorit ins Rennen, wenn auch nicht mehr als so hoher wie "daheim daheim".

Im zweiten Spiel sehen sieben von sieben einen Sieg der Cineplexx Blue Devils kommen. Einzig Regen könnte den Hammers den Sieg bringen, denn wie wir wissen, wird bei drohendem Schlechtwetter in Hohenems bereits am Mittwoch abgesagt. Bis dahin wird es dort aber feucht bleiben. Vollkommen logisch sind die sieben Tipps aber selbst bei Schönwetter nicht. Im Grunddurchgang hatten die Emser in Schwaz bei 21:13 keinesfalls einen chancenlosen Gegner vor sich. Schaut man sich die nicht gerade berauschende Performance der Vorarlberger in der CEFL an, dann könnte es im Herrenriedstadion auch zu einer kleinen Überraschung kommen.

Zum Abschluss das Endspiel der Division 3 zwischen den zweiten Teams der Knights und der Giants. Da gab es bisher zwei knappe Siege für die Giants², das Vertrauen liegt daher "nur" bei 5-2 pro Steiermark. Die Knights² haben in erster Linie ein Weiterkommen in die Silverbowl im Fokus, das könnte, muss aber nicht zwingend, für einen dritten Grazer Sieg reichen.

Wir wünschen, wie immer, gute Unterhaltung bei den Spielen am kommenden Wochenende.
 

Redaktions Orakel Woche 9:

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei