Zwei Mal gab es die Begegnung im Vorjahr in der Bundesliga, zwei Mal gingen die Slowenen als klarer Sieger hervor. Zu Hause gewannen sie 62:34, auswärts fiel das Ergebnis mit 61:27 noch klarer aus.

Auch 2018 gewinnt Ljubljana das erste von mindesten zwei Spielen gegeneinander mit 49:27.

Nach einem 3 & Out der Trauner Gäste war es Matic Tomse der im ersten Viertel nach einem Pass von Zachary Cavanaugh auf 7:0 stellte.

Im zweiten Anlauf gelangen den Stahlhaien First Downs, am Ende mussten sie sich aber mit einem Punt vom Ballrecht trennen. Den zweiten Drive der Hausherren schloss erneut die Kombination Cavanaugh-Tomse zum zwischenzeitlichen 14:0 ab. Es wurden zum ersten Mal die Seiten gewechselt.

Zu Beginn des zweiten Viertels waren die Steelsharks bereits in der Redzone der Gastgeber, als Quarterback John Uribe eine Interception auf Jure Lahanar warf. Von der eigenen 1 Yard-Markierung weg konnten die Slowenen zum ersten Mal einen Drive nicht mit Punkten abschließen und mussten den Ball per Punt an die Gäste retournieren.

Das nutzten die Steelsharks, steckten ihren besten Offense Drive bis dahin zusammen und schlossen ihn über John Uribe zum 14:7 auch mit einem Touchdown ab.

Die Steelsharks korrigierten den Spielstand in Sekunden. Nach einem 71-Yards-Pass von Cavanaugh auf Tomse, was es Ziga Zibelnik der aus 5 Yards zum 21:7 lief. Nach einem Quarterback Sack von Patrick Kenney bekamen die Hawks noch einmal vor Halbzeit und auch der Drive bescherte den Heimischen Punkte. Quarterback Zachary Cavanaugh besorgte das 28:7 selbst durch einen Lauf. Die zweite Interception von Uribe (Martin Zibelnik) beendete Hälfte eins.

Blitzstart der Hawks zu Wiederbeginn

Es dauerte drei Spielzüge im dritten Viertel, da erhöhten die Silverhawks mit einem 82-Yards Pass von Cavanaugh auf Luka Sutanovac auf 35:7. Spätestens hier war die Partie für die Gastgeber in trockenen Tüchern. Die Gäste hielten tapfer dagegen. Nach einem guten Return von Mario Winter lief Felix Stadler in die Silverhawks Redzone und Uribe konnten den Drive mit einem Pass auf Michael Schachenmayer zum 35:14 abschließen. Doch es dauerte wieder nur Sekudnen bzw. drei Plays, da war der alte Abstand wieder hergestellt. Cavanaugh auf Tomse zum 42:14.

Auch am dritten Turnover war Steelsharks US-Boy John Uribe beteiligt. Nach einem Lost Fumble in der Spielfeldmitte dauerte es dieses mal nur zwei Spielzüge bis Cavanaugh seinen Go2Guy Tomse zum 49:14 in der Endzone fand.

Nach dem letzten Seitenwechsel konnten die Oberösterreicher nochmal verkürzen, Uribe stellte mit einem Touchdown-Pass auf Kenzo Mandl auf 49:21. Nach einem missed fieldgoal der Slowenen konnten die Steelsharks das Ergebnis noch ein Mal kosmetisch korrigieren: John Uribe lief zum Endsand von 49:27.

Stimmen zum Spiel:

Keith Sealund, Head Coach Steelsharks Traun: „Wir haben gegen ein routiniertes Team zu viele Fehler gemacht. Es gibt aber Fortschritt, auf den wir aufbauen können und werden. Im nächsten Spiel werden wir besser vorbereitet sein.“

AFL
Ljubljana Silverhawks vs. Steelsharks Traun 49:27

(14:0/14:7/21:7/0:13)
SA 7. April 2018 15:00 Uhr, Sportni Park Ljubljana
Spielstatistiken

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei