Da das Hinspiel ging mit 19:15 nur knapp an die Warlords, somit war auch im Rückspiel mit viel Spannung zu rechnen. Die Eagles mussten an diesem Samstag verletzungsbedingt auf ein paar Stammspieler verzichten, unter anderem auf Starting Quarterback Sinisa Milanovic, welcher an einer Knöchelverletzung laboriert.

Die Gäste aus Wien erzielten ein Fieldgoal und einen Touchdown (PAT blocked) zur 9:0-Führung. Mit dem Wiener Rungame mit Rushingleader Matthias Moser und Michael Dallinger war die Eagles Defense viel beschäftigt. Die Eagles mussten mit Backup Quarterback Michael Neubauer ins Spiel gehen. Mit nur knapp einer Woche Vorbereitungszeit war das Spiel auch dementsprechend anders als gewohnt. Die Eagles konnten mit der Offense zwar immer wieder den einen oder anderen Drive aufs Feld bringen, jedoch reichte es nicht für Punkte. Auch die Tatsache, dass die Defense eine Interception bis an die 8 Yard-Linie der Warlords brachte, half der Offense nicht Punkte aufs Scoreboard zu bringen. Die machte die Defense der Adler durch einen Safety. Bei 2:9 ging es in die Pause.

Spannung in Hälfte zwei

Die Eagles konnten durch eine Run Touchdown von Michael Neubauer auf 8:9 verkürzen. Im letzten Viertel schenkte Offense-Koordinator Jürgen Hablas seinem jungen Quarterback Marcel Maierhofer sein Vertrauen. Allerdings konnte es für den nicht schlechter beginnen, denn sein erster Pass wurde intercepted und zum Touchdown zur zwischenzeitlichen 15:9-Führung von den Hausherren retourniert.

Warlords schlugen zurück

Noch drei Minuten auf der Uhr, die Warlords bekamen den Ball und starteten auf der 25 Yard Linie ihre Aufholjagd. Erneut bewährte sich das starke Power Rungame der Warlords mit dem sie Yard um Yard holten.

Quarterback Maierhofer durch seinen anfänglichen Fehlpass nicht entmutigt lief sicher zu einigen First Downs. Eine Minute später klopfte man dann auch schon an der Endzone der Eagles an. Und wieder einmal war es Matthias Moser, der den Ball in die Endzone zum Stand von trug 15:15 trug. Die Warlords entschieden sich für eine Two-Point Conversion. Quarterback Marcel Maierhofer behielt den Ball und lief zum 15:17 für die Gäste aus Wien in die Eagles Endzone.

Mit knapp einer Minute auf der Uhr versuchten die Eagles das Steuer noch einmal herumzureißen. Doch die starke Defense der Warlords hatte etwas dagegen. Statt Raumgewinn gab es Raumverlust. Und die Warlords gingen erneut als knapper Sieger vom Platz.

Warlords Präsident Gerhard Uhrovcsik: „Ich bin sehr stolz auf das Team und die Trainer. Heute hat alles gepasst: die Einstellung, das Playcalling und die Moral. Wir gehen nun gestärkt mit einem 4:2 in die beiden letzten Spiele des Grunddurchgangs.“

Michal Lagan vom Vorstand der Eagles resümiert das Spiel: „Es ist heuer wie verhext. Trotz der Ausfälle und mit vielen jungen Spielern auf dem Feld haben wir sehr gut gespielt und wie auch beim Hinspiel gegen die Warlords, gewinnt das glücklichere Team. Das ist wirklich ärgerlich und schade für die Jungs, vor allem hat unsere Defense mit vier Interceptions sehr gute Feldpositionen für die Offense erkämpft und wir konnten diese nicht in Punkte verwandeln.“

AFL Division 2 Woche 7

Pannonia Eagles (2-4) vs. Vienna Warlords (4-2) 15:17
(0:3/2:6/6:0/7:8)
SA 18. Mai 15:00 Uhr, Franz Kovacsich Platz

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei