In einer Hitzeschlacht schlugen sich die Amstetten Thunder gegen die Mödling Rangers nicht bloß wacker, sie gingen am Ende als verdienter 32:21-Sieger vom Feld.
Für das Playoff-Seeding wird die zweite Niederlage der Mannschaft von Mathias Weinberger keine Auswirkungen mehr haben. Die Red Lions Hall können noch auf 6-2 gleichziehen, auf Grund der Ergebnisse der direkten Begegnungen (1-1, 45:27 RAN) jedoch nicht mehr an diesen vorbei. Amstetten könnte Hall noch im letzten Heimspiel überholen, sollten diese heute (Sonntag) gegen die Vienna Warlords verlieren, was doch sehr unwahrscheinlich ist. Jedenfalls zeigte das Spiel einige Dinge auf: Die Rangers sind als AFL-Absteiger mit Sicherheit nicht das absolute Maß der Dinge in der dritten Liga und Amstetten ist ganz knapp an den Playoffs dran. 
###
Spielbericht (Sabrina Waldbauer/Amstetten Thunder)
Bereits im ersten Drive gingen die Rangers mit 7:0 in Führung. Die Thunder ließen sich davon nicht unterkriegen und glichen noch im ersten Viertel durch einen Touchdown von Dieter Fleck aus. Es ging hin und her und die Rangers holten sich mit einem weiteren Touchdown erneut die Führung. Zwei Interceptions setzten der Offense zu. Nachdem schließlich nur noch wenige Sekunden in der ersten Hälfte zu spielen waren, spielten die Thunder mit viel Druck und no huddle. Somit gelang noch vor der Halbzeit der Ausgleich zum 14:14.
Mit dem ungebrochenen Willen dieses Spiel gewinnen zu wollen, kamen die Thunder aus der Pause zurück. Die Defense zeigte sich an diesem Tag von ihrer besten Seite. Stellvertretend sind hier Ulrich Kaltenbrunner und Angel Popanton zu nennen. Mühsam kämpften sich die Thunder gen Endzone vor und wurden schließlich mit einem Touchdown durch Stefan Kerschbaummayr belohnt. Nach einem nicht gelungenen PAT stand es 14:20 und Erinnerungen an das Hinspiel wurden wach, denn die Rangers konnten den Rückstand schwer verkraften und holten sich die Führung inklusive PAT zurück. Nun begann die Angriffsserie der Thunder und Christan Klemenz besuchte die Endzone der Rangers. Die Two Point Conversion wurde verhindert und so stand es 21:26. Zu guter Letzt machte auch der Thunder Vize-Präsident Christoph Adlberger Bekanntschaft mit der Endzone. Die Thunder Offense teilte die Touchdowns fair auf und ließ fünf verschiedene Spieler in den Genuss kommen. Trotz zwei Versuchen zur 2- Point Conversion gelang diese nicht. Eine Interception durch Angel Popanton brachte den Ball der Thunder Offense zurück und die letzten Sekunden Richtung Sieg konnten genossen werden.
AFL Division 2
Mödling Rangers vs. Amstetten Thunder 21:32

(7:7/7:7/0:6/7:12)
SA 28. Juni 2014 15:00 Uhr, Stadion Mödling

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei