Das Team aus British Columbia konnte 25 Spiele in Folge keinen Erfolg einfahren konnte, nun war es aber so weit. Es benötigte bloß ein wenig ‚Austrian Power‘.

‚Es brauchte einen Quarterback aus Österreich, um endlich zu gewinnen!‘, titeln die lokalen Gazetten und meinen damit niemand geringeren als Bernd Dittrich. Nachdem das Team nicht und nicht in die Höhe kam, entschloss SFU-Head Coach David Johnson dem Exoten aus Übersee eine Chance zu geben. Und die nützte Dittrich zu einem großartigen Einstand.

Er komplettierte beim 24:10-Sieg über die University of British Columbia (Thunderbirds) 15 von 25 Pässen für 315 Yards und drei Touchdowns. Einen davon warf er zu seinem Freund Daniel Stanzel. An der O-Line stand als left guard Valentin Gruber als dritter Mann von den Vikings vor seinem QB Dittrich. Die Österreicher gaben dem kanadischen Team damit ein Gefühl zurück, welches es über die Jahren hindurch schon fast vergessen hatte: das Gefühl ein Sieger zu sein.

Dittrich On Fire
Der Wiener avanciert damit zum Shooting Star der Szene, war nach dem Spiel ob der Geschehnisse kaum ansprechbar und wird nun wohl vom gewagten Experiment zum Fixstarter des Klubs werden. Beide Vikings-Eigenbauspieler wurden übrigens vom ehemaligen Vikings-Head Coach Shawn Olson mit nach Kanada genommen. Olson selbst ist Offense-Coordinator der SFU.

Video vom Spiel mit Interviews

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments