Die NFL ist eine Profiliga, die AFL eine Amateurliga mit zuletzt aber auch deutlich erkennbaren semiprofessionellen Tendenzen. Der durchschnittliche Spieler in der AFL zahlt aber in der Regel dafür, dass er spielen kann. Mitgliedsbeitrag, Ausrüstung, eventuell auch zusätzliche Reisekosten. Und er braucht – falls berufstätig – tolerante Vorgesetzte, oder – falls noch in Ausbildung – viel Zeit für die Schule/das Studium, denn mit zusätzlichen Krankenständen ist zu rechnen. Wo ich zu einem ganz anderen Vergleich kommen will.

»Lesen Sie diesen Artikel auf DerStandard.at«

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei