Eigenlob stinkt und gleich riecht es hier ganz übel. Die Austrian Football League (nach der Reform) und die German Football League vor, während und nach dieser sind, was (nicht gleichmäßig verteilt) Umfang, Wettbewerbsfähigkeit, Medien- und Zuschauerakzeptanz betrifft, die einzigen zwei Football-Ligen in Europa, die man, ohne sich genieren zu müssen, herzeigen kann. Es sind die einzigen halbwegs fertigen „Produkte". In Deutschland probt man die „NFL Amare" – 16 Mannschaften spielen über mehr als ein halbes Jahr mit Sommerpause um – in dem Fall – den German Bowl. Die deutschen Medien sind allerdings nicht so scharf auf Football wie jene in Österreich, dem Finale nimmt sich aber immerhin Europsort bzw. Europsort2 an. Verliert ein GFL oder AFL Team ein internationales Spiel gegen ein anderes Team als gegen eines aus der GFL oder AFL, dann ist das bereits eine kleine Sensation. So etwas gibt es, leider nur viel zu selten.

Lesen Sie diesen Artikel auf DerStandard.at

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei