Football-Austria.com sprach mit dem Patrioten Georg Burger über das Comeback und ihre die Ziele.

2004 bereits spielten die damaligen Innsbruck Patriots in der Division II. Eine unrühmliche Episode der heimischen Football-Geschichte, strichen die Tiroler mitten in der Saison die Segel. Die Telfs Patriots sind zwar aus diesem Verein hervorgegangen, inhaltlich haben sie mit dem Verein von damals aber nichts mehr zu tun. So Georg Burger, Obmann der Patriots 2007.

"Es ist niemand mehr vom damals im heutigen Vorstand dabei", so Burger. "Nach der Geschichte gab es mächtigen Ärger und viele Spieler verließen den Verein. Dadurch entstanden ja die heutigen Red Lions aus Hall. Wir haben weiter gemacht, einen neuen Vorstand bestellt und 2008, vier Jahre danach, gehen wir es wieder an."

FA: Ihr hättet drei Qualifikationsspiele bestreiten sollen, aber nur zwei gespielt.
GB: Richtig, allerdings konnten wir dafür nichts. Wir hatten vier Spiele geplant, zwei konnten nicht stattfinden, weil das Heimteam diese wetterbedingt nicht durchführen konnte. Der Commissioner machte aber klar, dass wir Vorgaben erfüllt haben, weil wir wollten und hätten auch gespielt. Wir sind bereit. Die Abstimmung bei der Ligasitzung ging auch dementsprechend klar für uns aus. Von 70 Stimmen bekamen wir 57, bei fünf Enthaltungen.

FA: Da waren dann acht Stimmen dagegen…
GB: Ja, die Graz Giants stimmten gegen einen Ligaeinstieg von uns. Ich hab mit den Grazern darüber danach nicht geredet, weil das Ergebnis so eindeutig war.

Ebenfalls gegen den Ligaeinstieg der Patriots sprachen die Schwaz Hammers aus, die allerdings keine Stimme in der Generalversammlung haben. Sieh dazu auch die Infobox.

FA: Sind die Wegstrecken in der Division III ein Problem? Die Hammers machen sich jetzt schon Sorgen.
GB: Ich verstehe Florian Windisch und die Hammers voll und ganz. Natürlich ist das schwierig. Sollte es so sein, dass drei Tiroler Teams in einer Gruppe spielen und eines gegen die Teams aus Graz und Gmunden, dann ist das ein Problem, welches auch wir erkennen. Gerwin Wichmann wird Vorschläge bringen. Ich denke wir werden uns hier auf etwas einigen, womit alle leben können.

FA: Die Raiders II sind ja auch in der letzten Klasse. Sind die nicht zu stark dafür?
GB: Ich verstehe die Motivation der Raiders ehrlich gesagt nicht. Ich habe mit Daniel Dieplinger darüber gesprochen, mir ist das aber trotzdem noch nicht klar. Wenn die Raiders wollen, dann mähen sie alles nieder. Wir können nur hoffen, dass sie sportlich so fair bleiben und wirklich nur Rookies und den Nachwuchs einsetzen. Ansonsten hätte dort kein Team eine Chance.

FA: Welche Ziele verfolgen die Patriots 2008?
GB: Einen Platz zwischen zwei und fünf. Wir wissen, dass wir um die Bowl nicht mitreden können, wollen aber nicht Letzter werden. Im Mittelfeld sich zu etablieren – das wäre unser Wunsch.

FA: Was sind die größten Probleme für einen Neueinsteiger?
GB: Das Budget. Nach unserem Plan brauchen wir rund 9.500 Euro um mal den Spielbetrieb ohne Extras zu gewährleisten. Wir finanzieren uns derzeit hauptsächlich durch Mitgliedsbeiträge, gehen jetzt, nachdem wir wissen, dass wir Liga spielen werden, auf die Gemeinde und Sponsoren zu.

FA: Ihr kooperiert mit einem Verein aus Südtirol?
GB: Ja, wir haben Spieler der Meran Wolfz bei uns im Kader. Die Meraner sind aus dem italienischen Verband ausgetreten. Personell hilft uns das natürlich. Unser Ziel ist aber, dass wir in Zukunft ein Team mit Spielern aus unserer Region, dem Tiroler Oberland, stellen können.

Schwaz Hammers vs. Telfs Patriots

Hammers-Obmann Florian Windisch spricht sich gegen eine Ligateilnahme der Patriots aus.
‚An sich begrüßen wir den Ligaeinstieg der Patriots. Ich finde die Burschen auch sehr nett, geographisch hat das für uns Vorteile, wir sind aber weit genug voneinander entfernt um uns nicht im Weg zu stehen. An sich passt das gut. Ich habe bei der Ligasitzung erklärt, warum wir aber trotzdem dagegen sind. Wir haben gegen sie gespielt und die Sprache am Platz bei den Patriots war Italienisch. Sie wären ohne Italiener nicht spielfähig gewesen. Das alleine ist noch nicht das Problem, aber genau wegen solchen Geschichten sind sie vor Jahren schon mal ausgestiegen. Was, wenn die Italiener keine Lust mehr haben mitten in der Saison? Wenn man sich zerwirft aus irgendeinem Grund? Die Liga ist eh schon so unattraktiv und kann es sich nicht leisten, dass ein Team ausfällt. Ich frage mich, ob man einen Fehler zwei Mal begehen muss? Ich hoffe, dass die Patriots alle Spiele bestreiten können und ihnen die Italiener gewogen bleiben. Im Übrigen hatten sie zwei Jahre lang Zeit um drei Qualifikationsspiele zu absolvieren. Wetter hin oder her – sie hätten nicht im Herbst damit beginnen müssen. Daher haben sie aus meiner Sicht auch nicht die Vorgaben erfüllt."

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei