Damit darf der erste offen homosexuell lebende Spieler der NFL, der im Draft in der siebenten Runde von St, Louis ausgewählt wurde, weiterhin von einer Profikarriere träumen. Nach ansprechenden Leistungen in der Preseason schaffte Sam zwar den ersten Cut, scheiterte am Ende bei der Reduzierung auf den 53-Mann Roster.
Sam ist nicht nur glücklich eine weitere Chance zu bekommen, sondern auch darüber, dass er wieder zu Hause ist. Der 24-jährige ist in Texas geboren und aufgewachsen. "Es hat ein wenig länger gedauert, als ich gehofft habe, aber nun bin ich hier. Und das ist alles was zählt", so Sam.
"Wir haben von unseren Leuten und auch aus St. Louis nur gute Dinge über Michael Sam gehört.", erklärte Dallas Head Coach Jason Garrett. "Wir möchten ihm eine Chance geben, um zu evaluieren ob er uns auf der Position helfen kann."
Hilfe braucht man bei den Cowboys jede Menge, denn 2013 stellte Dallas die statistisch schlechteste Defense der gesamten Liga.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei