Am Ende entschied ein Big Play für die Gäste aus Graz, die mit einem 91-Yards-Touchdown-Pass zum 33:23 aus ihrer Sicht die Begegnung für sich entschieden.
Die Rams begannen mit einem klassischen Kaltstart, vor allem die Defense, die in der Auftaktpartie so gut agierte, war am Anfang nicht im Bilde und musste bei den beiden ersten Drives der Giants zwei Touchdowns zulassen (einmal mit einem 10-Yards-Touchdown-Pass, einmal mit einem 3-Yards-Lauf des Quarterbacks). Der Zusatzpunkt wurde von den Gästen nur einmal verwertet, die Rams-Offense schaffte auf der anderen Seite nur ein einziges First-Down im Startviertel (nach einer Pass-Interference-Strafe gegen die Grazer) so ging es mit einem Stand von 0:13 in die Pause. Der erste Drive im zweiten Viertel bringt die Rams bis an die 9 der Giants, nach etwas Raumverlust müssen sie sich schlussendlich mit einem 31-Yards-Fieldgoal durch Manuel Spitaler begnügen. Nun heisst es für die Giants zum zweiten Mal in Folge 3 & Out, aber auch die Rams werden erneut in der Red Zone der Grazer gestoppt, verlieren wieder einige Yards beim dritten Versuch und vergeben ein Fieldgoal aus 41 Yards.
Die Steirer machen es bei ihrem nächsten Ballbesitz besser und der Quarterback läuft aus vier Yards zum 3:19, der PAT zum 3:20 ist ebenfalls erfolgreich. Der letzte Versuch der Rams vor der Halbzeitpause bringt endlich einen Touchdown für die Hausherren: Tim Szewczyk wirft mit 20 Sekunden auf der Spieluhr einen 42-Yards-Pass auf Lukas Zwickelhuber, der PAT bringt nach einem misslungenen Snap nichts ein. Der anschließende letzte Drive der Gäste wird rasch gestoppt, mit 9:20 geht es in die Kabinen.
Gleich nach Wiederbeginn erhalten die Hoffnungen der Rams einen Dämpfer: Schon der erste Gmundner Pass wird intercepted und an die 21 der Rams zurückgetragen. Diese gute Feldposition lassen sich die Giants nicht nehmen und scoren nach zwei Läufen durch die Mitte zum 9:26, der PAT wird durch die Rams geblockt. Nun müssen die Rams und Giants den Ball je zweimal nach nur vier Versuchen wieder hergeben, ehe Gmunden einen guten Drive von der eigenen 38 weg hinlegt. Am Ende scort Tim Szewczyk durch einen Quarterback-Sneak aus acht Yards, auch der PAT ist gut. Vor der letzten Viertelpause folgt noch der Kickoff-Return der Giants, nach dem Seitenwechsel gibt es deren nächstes 3 & Out. Dabei misslingt der Punt, die Rams erhalten den Ball so auf der 39 der Giants – und können das mit einem 5-Yards-Touchdown-Run von Florian Unterauer nutzen. Auch der PAT ist erfolgreich, damit ist die Punktedifferenz auf ein Fieldgoal geschrumpft. Und die Begeisterung der ca. 200 Zuseher steigt, als die Rams-Defense den Ball sofort wieder zurückerobert. Aber auch der Offense der Gmundner gelingt dieses Mal nichts, immerhin bringt man mit einem Punt an die 9-Yards-Linie die Grazer in eine schlechte Position. Dort sind sie nach zwei Fehlversuchen auch noch beim dritten Down, ehe ihnen das oben angesprochene Big Play gelingt. Die Rams bringen bei ihrem nächsten Drive nichts mehr zusammen, fabrizieren einen Turnover on Downs und die Giants können zum Sieg abknien.
Fazit:
Eine unglückliche Niederlage und wie so oft waren es die Kleinigkeiten, die entschieden haben: Zwei verpasste Chancen auf Interceptions unmittelbar vor Touchdowns der Gäste, zwei Besuche in der gegnerischen Red Zone ohne Score, ein verschlafener Start in beide Halbzeiten und ein Big Play der Giants zum für die Rams ungünstigsten Zeitpunkt. Aber man hat gesehen: Die Rams können mit den Giants mithalten, das gibt genug Motivation, um die Zeit bis zu den Spielen im Pinzgau und in Graz (in zwei bzw. drei Wochen) zu nutzen und noch härter zu trainieren, um auch auswärts um den Sieg mitreden zu können.
Division 4
Gmundner Rams vs. Graz Giants2 23:33

(0:14/9:6/7:6/7:7)
SA 4. April 2015 15:00 Uhr, SEP Arena Gmunden

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei