Pressemeldung Danube Dragons
Dragons auswärts gegen Kärntner Löwen

Pfingst-Urlaub bei Freunden? – Mitnichten, haben doch Vertreter der Carinthian Black Lions – gehüllt in ‚Dirty South‘-Leibchen – bei der Pressekonferenz zum Start der Austrian Football League (AFL) insbesondere den Danube Dragons den Kampf angesagt. Der Favoritenschreck möchte nach den Vikings (im Vorjahr) und den Giants (vor zwei Jahren und heuer beim 28:23-Sieg) unbedingt den nächsten der ‚Big 4‘ der österreichischen Bundesliga auf ihre Abschussliste setzen.

Für die Dragons bedeutet das Pfingstmontags-Spiel nach dem Eurobowl-Aus von vergangenem Samstag in Graz – die Giants gewannen nach toller Aufholjagd der Dragons durch ein Fieldgoal in letzter Sekunde mit 34:31 – die Rückkehr in den Liga-Alltag und die Konzentration auf das zweite Saisonziel, den Einzug in die Austrian Bowl. Ein Sieg in Kärnten würde die Drachen dem Etappenziel Playoff einen großen Schritt näher bringen.

Die Dragons (3-1) haben bislang in der Austrian Football League erst eine Niederlage hinnehmen müssen (ebenfalls gegen die Graz Giants), aus der letzten Runde steht jedoch der sensationelle 33:28-Sieg gegen die Raiders zu Buche. Die Black Lions (2-1) taten sich gegen Aufsteiger Salzburg Bulls in Villach schwer, siegten aber doch noch mit 33:32.

Das Um und Auf im Spiel der Kärntner Löwen ist ihr Quarterback DJ Hernandez, der als Multifunktions-Spieler in der Lage ist, eine Begegnung praktisch im Alleingang zu entscheiden. Die Dragons haben noch gut in Erinnerung, dass die Kärntner 2009 unter seiner Führung sie im damaligen Wildcard-Game an den Rand einer Niederlage, die das Aus für die Playoffs bedeutet hätte, gebracht haben.

Die zuletzt gegen die Raiders und (in der zweiten Spielhälfte) gegen die Giants gezeigten Leistungen der – trotz verletzungsbedingter Ausfälle druckvoll agierenden – Defense lassen die Dragons aber hoffen, auch gegen die Lions-Offense mit DJ Hernandez ein Rezept zu finden.

Erst zum dritten Mal in dieser Saison (in zwei AFL-Partien waren nur zwei, in drei EFL-Spielen nur drei spielberechtigt) können die Dragons alle vier Import-Spieler einsetzen, Neil Brown und Jeffrey Cargile werden der Defense die notwendige Stabilität verleihen, Quarterback Eric Marty wird sein Pässe nicht nur den starken österreichischen Receivern Thomas Haider, Joe Widner und Pasha Asiladab servieren, sondern auch seinem Landsmann Jason Horton.

Dragons-Auswärtsspiel:
AFL: Carinthian Black Lions vs. Danube Dragons
Pfingstmontag, 24. Mai 2010 (Kickoff: 17 Uhr)
Stadion Villach-Lind
Meister Erhard Allee 29
9500  Villach

Eintritt: 10,– Euro; Jugendliche von 10 – 18 Jahren sowie Studenten, Pensionisten und Grundwehrdiener 5,– Euro; Kinder bis 10 Jahre Eintritt frei.

Anfahrt:
Von A2/Südautobahn auf A10
Autobahn-Ausfahrt 178-Villach-Ossiacher See
Auf B94 Richtung Villach, Streckenverlauf folgen (B100)
Ausfahrt Rennsteiner Str., links auf Adalbert Stifter Str.
Nach 450 m rechts abbiegen in die Meister Erhard Allee

Ergebnisse der Begegnungen 2009:
Black Lions vs. Dragons 28:51
Dragons vs. Black Lions (Wildcard) 41:35


Pressemeldung Danube Dragons
RAIFFEISEN VIKINGS : PRAG PANTHERS präsentiert von der ‚Wirtschaftskammer Wien” und den ‚Wiener Einkaufsstraßen”
oder
WIE BÖHMEN NOCH BEI ÖSTERREICH WAR *

So, oder so ähnlich, besang der legendäre Volksschauspieler Heinz Conrads in früheren Jahren seine gemeinsame, geschichtliche Vergangenheit mit unserem nördlichen Nachbarn. Am kommenden Sonntag, 23. Mai 2010, Kick Off: 15:00 Uhr, wird es im Stadion Hohe Warte weniger Gemeinsames als vielmehr einiges Trennende geben – denn die Prag Panthers kommen zu Gast.

Für die Raiffeisen Vikings Vienna ein Spiel mit ganz besonderer Brisanz. Denn im Falle eines Sieges wäre die Teilnahme der Wikinger an den AFL Play Offs 2010 bereits vorzeitig fixiert. Im letzten Spiel des Grunddurchgangs vs. Danube Dragons (12. Juni 2010, 18:00 Uhr, Rattenfängerstadion/Korneuburg) würde es dann "nur" mehr darum gehen, ob die Raiffeisen Vikings dieses Play Off mit Heimrecht spielen würden, oder nicht. Außerdem wird Clinton Graham – langjähriger Running Back bei den Raiffeisen Vikings – mit seinem neuen Dienstgeber Prag Panthers auf die Hohe Warte zurück kehren. Graham – ein Running Back der Extra-Klasse, der unbestreitbar wesentlichen Anteil an einigen schönen, sportlichen Erfolgen der Vikings hat – wird sicherlich alles daran setzen, Vikings Head Coach Chris Calaycay endgültig zu beweisen, dass die Trennung vor zwei Jahren zu Unrecht erfolgte. Graham, der den Kontakt nach Wien und zu seinen Fans nie ganz hat abreißen lassen, wird sicherlich mit großem Auftrittsapplaus rechnen können. Auch die gesamte Vikings-Defense freut sich schon ganz besonders auf ein Wiedersehen mit ihrem ehemaligen Team Kameraden.

Das Lazarett der Wikinger wird erfreulicher Weise mit jedem Tag kleiner. REC Max Kössler und REC Tim Bach könnten, nach mehrwöchigen Verletzungspausen, am kommenden Sonntag wieder mit ihrer Offense den Rasen der "Heiligen" Warte betreten. LB Gunther Lorbeer wird hingegen definitiv nicht spielen können. Muskelfasereinriss beim Aufwärmen vs. Paris Flash.

Dank der wunderbaren Aktion der Swarco Raiders mit der Wirtschaftskammer Tirol, hat auch die Wirtschaftskammer Wien die Idee aufgegriffen und wird an diesem Sonntag zusammen mit den ‚Wiener Einkaufsstraßen” als Matchsponsor auftreten. Im Rahmen dieser Aktion verlosen die Wiener Einkaufstraßen 100 Karten für das Spiel: http://www.einkaufsstrassen.at/gewinnspiele/vikings-vs-prag.html?F=kzroyziiwfrhi

…be there!


Pressemeldung Swarco Raiders Tirol
SWARCO Raiders wollen Negativserie gegen Salzburg beenden

Am Samstag, den 22. Mai sind die SWARCO Raiders zu Gast bei den Salzburg Bulls (Beginn 15 Uhr; Live-Stream auf www.raidersTV.at). Für den amtierenden Eurobowl Champion ist es nicht nur einfach ein Auswärtsspiel. Es ist eine Reise in eine Vergangenheit, der die Tiroler nur zu gern endlich ein erstes positives Kapitel hinzudichten würden.

Denn noch nie konnten die SWARCO Raiders (4-1 gesamt; 3-1 AFL) ein Spiel gegen die Bulls (0-4 AFL) für sich entscheiden. Für das erste Erfolgserlebnis der Tiroler gegen die westösterreichischen Nachbarn gäbe es aber keinen besseren Zeitpunkt als diesen. Denn vor dem vorletzten Grunddurchgangsspieltag in der Austrian Football League (AFL) haben noch sechs der acht Teams eine Chance auf die Playoffs.

DER GEGNER: Salzburg kommt immer besser in Fahrt
‚Es ist ein unheimlich wichtiges Spiel. Die Liga ist so eng umkämpft in dieser Saison, dass man Ende nicht nur die Siege, sondern womöglich auch die erzielten Punkte den Ausschlag über das Erreichen oder Nicht-Erreichen der Playoffs geben können‘, mahnt SWARCO Raiders Head Coach Santos Carrillo. ‚Hinzu kommt, dass wir die Bulls noch nie geschlagen haben. Das bedeutet vor allem unseren erfahreneren Spielern viel.‘

Die SWARCO Raiders zeigten sich zuletzt bestens erholt von der ersten und bislang einzigen Saisonniederlage. Eine Woche nach dem knappen 28:33 bei den Danube Dragons fegten die Tiroler im Eurobowl-Viertelfinale die Valencia Firebats mit 55:13 aus dem Tivoli Stadion.

Die Bulls mussten nach ihrer Rückkehr in die Erstklassigkeit zu Saisonbeginn viel Lehrgeld zahlen. Doch nach drei deutlichen Niederlagen bei den Dragons (13:49), gegen die Vikings (0:50) und die Panthers (22:66) brachten sie die Carinthian Black Lions an den Rande einer Niederlage. Nur aufgrund einer misslungenen Two-Point-Conversion unterlagen sie mit 32:33.

‚Die Bulls haben wirklich gut gespielt gegen die Black Lions. Salzburg kann ein sehr gefährlicher Gegner sein, den wir nicht unterschätzen dürfen‘, sagt Carrillo. ‚Sie haben gute Imports und drei ihrer Spieler kennen uns sehr gut, da sie mit uns 2008 den Eurobowl gewonnen haben.‘

DIE BILANZ: Bullen ohne Gnade
So knapp waren die Begegnungen mit den SWARCO Raiders nie. Sieben Mal spielten die Tiroler in ihrer Teamgeschichte gegen Salzburg. Aber noch nie konnten sie die Bulls bezwingen. Das bislang letzte Aufeinandertreffen fand fast auf den Tag genau vor zwölf Jahren am 23. Mai 1998 statt und endete 59:14 für die Salzburger. Es war eines von bislang erst zwei Duellen in der AFL. Die ersten fünf Male trafen die Kontrahenten in der Division I aufeinander. Dabei mussten die Tiroler bei ihrem allerersten Spiel in Salzburg zugleich die höchste Niederlage der Vereinsgeschichte hinnehmen. 94:0 hieß es am Ende für die Bulls.

‚Es herrscht eine gewaltige sportliche Rivalität aber auch eine enge Freundschaft zwischen beiden Vereinen‘, gibt SWARCO Raiders General Manager Daniel Dieplinger zu verstehen. Doch bei aller Zusammenarbeit ’sitzt der Stachel der unzähligen Niederlagen sehr tief‘.

DIE STARS: Drei Eurobowl-Sieger für Salzburg
94 Punkte: Eine solche Punktzahl scheint angesichts der Entwicklung, die die SWARCO Raiders seither genommen haben und dank der großartigen Defensive in dieser Saison utopisch. Die Tiroler Abwehr kassierte erst 70 Punkte. Hingegen erzielten die Bulls in der kompletten Saison erst 67 Zähler.

Die SWARCO Raiders und ihre Leistungsträger DL Mario Rinner, DT Marquay Love und LB Florian Hueter sackten die gegnerischen Quarterbacks in diesem Jahr bereits 18 Mal (13 Mal in der AFL, fünf Mal in der EFL). Weiterhin haben die ‚Abfangjäger‘ der Tiroler – angeführt von den Defensive Backs Manuel Eisenführer, Markus Krause und Martin Breitsching – bereits zwölf Ballverluste erzwungen (acht in der AFL, vier in der EFL).

Jetzt bekommen sie es mit dem talentierten Angriff der Salzburger zu tun. In ihrem letzten Saisonspiel bei den Black Lions war Wide Receiver Daniel White mit drei Touchdowns erfolgreich. Running Back Lukas Miribung fand zwei Mal den Weg in die Endzone und markierte insgesamt 144 Yards bei 14 Ballberührungen. Miribung ist einer von vier Bulls-Spielern, die bereits für die SWARCO Raiders gespielt haben. Er gehörte ebenso wie die beiden Linebacker Benedikt Brugnara und Marko Radovanovic zum Team, das 2008 den Eurobowl gewann. Alle drei kamen temporär aus Salzburg. Hingegen hat Offensive Lineman Josef Rieder sein Handwerk in Tirol erlernt, ehe er zu den Bulls wechselte.

‚Auf Funktionärs- und Management-Ebene hat sich in den vergangenen zehn Jahren wahrlich eine Kooperation und aktive Zusammenarbeit zwischen den SWARCO Raiders und den Salzburg Bulls entwickelt‘, erklärt Daniel Dieplinger.

Auch ohne Miribung funktioniert das Laufspiel der SWARCO Raiders hervorragend. So punkteten am vergangenen Wochenende gleich alle drei Running Backs der Tiroler gegen Valencia. Tory Cooper, der die AFL mit 606 Rushing Yards, sechs Touchdowns und 67 Läufen anführt, erzielte zwei Touchdowns. Florian Grein hatte einen 37-Yard Touchdown-Lauf und der erst 17-Jährige Andreas Hofbauer war mit einem 68-Yard Touchdown-Lauf erfolgreich.

Doch auch durch die Luft sind die SWARCO Raiders nur schwer zu stoppen. Quarterback Leon Jackson III liegt in den AFL-Statistiken mit 1.008 Pass-Yards und 12 Touchdowns an der Spitze. Zudem überzeugte er gegen Valencia mit 12 von 13 angebrachten Pässen für 209 Yards und 3 Touchdowns. Seine liebste Anspielstation in der AFL ist Wide Receiver Jakob Dieplinger. Er fing bislang 21 Bälle für 386 Yards und 4 Touchdowns. Vergangene Woche war Wide Receiver Andreas Pröller mit 6 Catches für 101 Yards und einem Touchdown bester Receiver. Aber auch Wide Receiver Philipp Heider ist eine sichere Bank. Der aus Norddeutschland stammende Ballfänger griff in der AFL 12 Mal für 154 Yards und 4 Touchdowns zu.


Pressemeldung Swarco Raiders Tirol
Amtierender Eurobowl Champion Swarco Raiders kommt nach Salzburg

Beim letzten Heimspiel der Saison bekommen es die Salzburg Bulls mit einem weiteren Schwergewicht zu tun. Die Swarco Raiders sind nicht nur Tabellenführer sondern auch regierender Champion der European Football League (EFL), der Football-Königsklasse.

Trotz Niederlage in Kärnten Selbstvertrauen getankt
Die Bulls sind sich ihrer Außenseiterrolle bewusst, wollen sich davon aber keinesfalls verunsichern lassen. Die knappe Niederlage gegen Kärnten hat den Bulls Selbstvertrauen gegeben. ‚Keine Frage, verlieren macht keinen Spaß. Allerdings war deutlich erkennbar, dass unsere Arbeit Früchte trägt‘, so Bulls-Obmann Alexander Narobe, der hofft, dass sich die Bulls schön langsam an das hohe Niveau der AFL gewohnt haben.

Die Abstimmung zwischen Quarterback Andreas Diwald und dem Amerikaner Daniel White klappt immer besser, auch das ist eine Erkenntnis aus dem Kärnten-Spiel. In der zuletzt ebenfalls stark agierenden Verteidigung der Bulls kann mit DL Gerald Breymann ein Stammspieler nach seiner Verletzungspause wieder eingesetzt werden.

Harter Prüfstein für die Bulls
Zeit zum Rasten gibt es in der Parade-Liga aber wirklich nicht. Auch der nächste Gegner hat es in sich. Die Swarco Raiders sind derzeit in beeindruckender Form. Bisher mussten sie nur eine Niederlage hinnehmen. Auch am vergangenen Wochenende waren die Tiroler nie gefährdet, im Europacup wurden die Valencia Firebats klar mit 55:13 geschlagen.

Es wird also alles andere als leicht für die Bulls. Dennoch ist Defense Coordinator Thomas Simmeit nicht bange um seine Jungs. ‚Es ist zwar ein harter Weg, allerdings lernt man gegen große Gegner am meisten‘, so der Bayer. ‚Wir müssen wie bisher an unserem Spiel arbeiten, uns schrittweise verbessern.‘

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei