Die in der ersten Woche gezeigten Leistungsunterschiede der Teams überraschen doch sehr stark. Wie immer wenn man zu viele Vorschusslorbeeren ausgibt, bleibt nach der ersten Performance ein kleiner bitterer Nachgeschmack der Enttäuschung übrig.
Im Moment scheint es wieder eine Oberklasse aus lila-violett/tiefseeschwarz zu geben, ein Mittelfeld aus gelb/katzenschwarz, ein noch immer von mit erwarteter Nachzügler mit der berühmten roten/schwarzgoldenen Laterne und die grüne Wundertüte. Ich kann mir gut vorstellen dass diese sich den oberen zwei anschließen wird – aber Vorschusslorbeeren haben so Ihre Tücken…

1. Raiffeisen Vikings Vienna Vorwoche: 1 Tendenz: –

Der Wikinger hat von Anfang an gezeigt, dass er noch immer ein hungriger Eroberer auf Beutezug ist. Die Defense Line scheint in Abstimmung mit seinen Linebackern kaum an Gefährlichkeit eingebüßt zu haben. Mental ist nicht alles rund gelaufen, da man sich zu früh auf die Leistung des „Schwächeren“ angepasst hat, was bei Raubkatzen aber fatal sein kann. Allerdings hat man bei Gefahr wieder sofort umstellen können und das Spiel sehr energieschonend wieder unter Kontrolle gebracht. Für den ersten Auftritt ein sehr gutes Statement, allerdings auch bedingt aufgrund der weniger stark als erwartet auftretenden Black Panthers aus der goldenen Stadt. Der Nordmann hat die Preseason sehr gut genutzt, sich mit den Imports augenscheinlich gut verstärkt. Ein stärkeres Team als letztes Jahr ist jedenfalls möglich.

2. Swarco Raiders Tirol Vorwoche: 2 Tendenz: –

Set the tone! Der Tiroler hat nichts anbrennen lassen. Überraschend war die Physis der Freibeuter, vor allem jene der Lines. Allerdings waren die der Grazer, vor allem jene der Verteidigung, eine Vorgabe. Der Freibeuter ist jedenfalls auf Augenhöhe mit dem Lieblingsgegner aus der Hauptstadt, wenn nicht sogar ein wenig darüber. Echte schwächen sind jedenfalls im Moment nicht zu erkennen, dafür war der letzte Gegner einfach zu schwach. Im Unterschied zu den Wikingern ist jetzt schon klar: der Freibeuter hat ordentlich zugelegt und hat mit Sicherheit ein größeres Kampfpotential als 2012. Sollten sich die Raubkatzen ähnlich wie letzte Woche präsentieren, werden diese brachial geentert.

3. Danube Dragons Vorwoche: 5 Tendenz: 

Da spielt man nicht und rutscht trotzdem um zwei Plätze hinauf. Warum, das erklärt sich bei den Statements zu den nächsten zwei Teams. Jedenfalls ist der Riese in der letztwöchigen Verfassung ein Gegner welchen man schlagen muss, will man ernsthaft um die Austrian Bowl mitspielen. Steigert sich Graz nicht massiv und unterschätzt der Drache nicht ebendiesen, wird es ein Drachenfeuer am Eggenberg geben.

4. Prague Black Panthers Vorwoche: 4 Tendenz: –

Wie befürchtet sind die schwarzen Raubkatzen aufgrund der Fusion noch kein eingeschworener Haufen. Strafen, Fehler und Abstimmungsschwierigkeiten sind noch zuhauf vorhanden. Das klingt vielleicht nicht gut, ist allerdings ein sehr positives Stimmungsbild. Genau diese Dinge kann man sehr schnell in den Griff bekommen und somit die Schlagkraft des Teams erheblich erhöhen. Man hat das in zwei Plays gegen den Wikinger aufblitzen sehen und das gibt mehr als nur berechtigte Hoffnung. Wie letzte Woche geschrieben, ist mit Mr. Smythe der Prototyp des Coaches vorhanden um solcherlei „Mängel“ schnell und nachhaltig zu reparieren. Allerdings gibt ein anderer Faktor Anlass zu großer Sorge: Wie kann es sein, dass nicht viel mehr als 30 Spieler umgezogen am Feld gestanden sind?! Wenn das kein schlechter Osterscherz war, dann wird die Raubkatze fürchterlich auf die sprichwörtliche „Goschn“ fliegen. Der Feibeuter kommt um zu Entern – Gefangene wird er keine machen.

5. JCL Giants Graz Vorwoche: 3 Tendenz: ↓↓

Ehrlich gesagt fällt es mir schwer viel über den für mich persönlich sympathischen Riesen zu schreiben. Ich bemühe mich und fange mit positiven Dingen an. Die Offense hat Potential um tatsächlich eine zu werden, welche ganz oben mitspielen kann. Good ist gut, bei der O-Line haben Schlüsselakteure gefehlt, ein Gross scheint noch ein wenig „out of shape“ zu sein und die Abstimmung mit den Receivern braucht noch ein wenig. Umstände, die der Gigant schnell in den Griff bekommen wird. Kicking Game ist mir ein Rätsel, Playcalling läuft für mich unter dem Thema Risikofreude und wird sich sicher einpendeln. Allerdings hat sich die Defense katastrophal präsentiert. Da gibt’s einfach keine Unit welche irgendwie kompetitiv ausgesehen hat. Am schlimmsten zeigt sich die Defensive Line. Diese wurde nach Belieben in alle Richtungen verschoben. Das für mich so fatale in der D-Line ist, dass das verschieben wenig mit dem Playcalling zusammenhängt, sondern viel mehr mit den athletischen Fähigkeiten als auch den Footballtechniken jener Herren zusammenhängt. Das Coming Off in Zeitlupe, ausser geraden Schritten passiert nicht viel, sobald ein Push von der Seite kommt, bricht die Line komplett zusammen. Ich hoffe und wünsche dem Riesen, dass das einfach ein schlechter Tag war, sonst wird der Riese im Drachenfeuer flugs zu einem Häufchen Asche werden.

6. AFC Rangers Mödling Vorwoche: 6 Tendenz: –

Schwarzgold ich freue mich auf euren Start, der sich nun wetterbedingt doch noch mal verschiebt. Der Wikinger wäre vielleicht nicht der beste Gegner für den Anfang, wobei das Gute an dem Ganzen gewesen wäre, dass man nicht wirklich enttäuschen, sondern nur Überraschen hätte können. In diesem Sinne: Überrascht die gesamte AFL!

AFL POWER RANKING #2 2013
1. Raiffeisen Vikings Vienna Vorwoche: 1 Tendenz: –
2. Swarco Raiders Tirol Vorwoche: 2 Tendenz: –
3. Danube Dragons Vorwoche: 5 Tendenz: ↑↑
4. Prague Black Panthers Vorwoche: 5 Tendenz: –
5. JCL Giants Graz Vorwoche: 3 Tendenz: ↓↓
6. AFC Rangers Mödling Vorwoche: 6 Tendenz: –

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei