< AFL: Sonntagssiege für die Wiener Klubs
07.05.2018 23:03
Von: FA / Legionaries PR

Fehérvár schlägt auch Fischamend

Der ungarische Neueinsteiger Fehérvár Enthroners gewinnt auch sein drittes Spiel in der fünften Spielklasse. Der unterlegene Gegner aus Fischamend stellt die Sinnfrage.


Ratlosigkeit bei den Fischamender Coaches und ihrem Quarterback Paul Mattos Britto DeCarvalho.
Foto: Peter Markus

Die Defense hielt die Legionaries lange im Spiel.
Foto: Peter Markus

Drei Spiele und drei klare Siege gab es bisher für die Fehérvár Enthroners in der Division 4, die vergangenen Sonntag auch die Carnuntum Legionaries "entthronten" und mit einem 35:0-Heimerfolg an die Tabellenspitze marschierten. Tags zuvor - die Magyaren spielen an einem Wochenende stets zwei Partien - unterlagen sie noch den Budapest Cowbells mit 12:34. In der ungarischen Liga befinden sie sich hinter den drei Teams aus der Hauptstadt, so wie Miskolc und Tabellenführer Nyiregyhaza mit einem Sieg und vier Niederlage auf dem sechsten Tabellenplatz und damit in mittelbarer Abstiegsgefahr. In Österreichs fünfter Klasse werden sie wohl ein gewichtiges Wort um den Aufstieg mitzureden haben.

Vor allem offensiv ging bei den Gästen aus Niederösterreich wenig. Durch den ständigen Druck auf ihren Spielmacher Paul DeCarvalho konnte die Offense der Legionäre ihren Gameplan nicht umsetzen. Immer wieder musste man nach nur wenigen Spielzügen den Ball wieder abgeben.

Die Defense hielt halbwegs dagegen. Den ersten Touchdown kassierte man allerdings gleich zu Spielbeginn durch einen 40 Yards Lauf des ungarischen Runningbacks. Auch der Quarterback des Heimteams wusste zu überzeugen und brachte immer wieder Bälle an den Mann. So auch zum 14:0 nach nicht einmal fünf Spielminuten. Danach bekam man die Ungarn im besser in den Griff und es gelang den Enthroners erst 20 Sekunden vor der Halbzeit der dritte Touchdown im Spiel. Zwei Forced Fumbles und eine Interception von D-Liner Florian Binder waren starke Ausrufezeichen, dass man die Offense der Enthroners zu fordern wusste. Am Ende stand aber ein recht deutliches 35:0 für das Heimteam am Scoreboard,

Legionaries Obmann Andreas Rohringer hat wenig Freunde damit, dass sein Team gegen die Ungarn spielen muss und erwartet sich ein Umdenken vom Verband: "Für mich stellt sich schön langsam wirklich die Sinnfrage immer wieder übermächtige ausländische Teams in die letzte österreichische Division zu packen. Uns traf es mit den Budapest Wolves, Znojmo Knights und jetzt den Enthroners bereits drei Mal. Ich erwarte mir da vom Verband endlich mal ein Umdenken. Trotzdem bin ich sehr stolz auf mein Team, vor allem auf die Defense, die stark dagegen hielt."

Die Budapest Wolves haben in der besagten Saison (2014) allerdings auch ein Spiel in ihrer Klasse verloren (gegen die Vienna Knights2), die Liga am Ende aber gegen Fürstenfeld im Finale gewonnen.

Um die Playoffs gegen Dragons2
Rohringer nimmt auch Positives von der Auswärtsfahrt mit: "Wir haben als Team gegen so einen Gegner natürlich sehr viel dazugelernt und können das Spiel gegen die Dragons2 am 19. Mai gar nicht mehr erwarten."

"Die Dragons sind ein technisch starkes Team und wir erwarten uns einen Footballkrimi mit hoffentlich vielen Punkten auf beiden Seiten" gibt sich der sportliche Leiter Alexander Zotter zuversichtlich.

Derzeit befindet sich allerdings auch noch Aufsteiger Klosterneuburg Broncos in der Tabelle vor den beiden Teams. Die Spiele der Legios und Dragons2 gegen die Weidlinger Wildpferde finden dann im Juni statt.   

Division 4
Fehérvár Enthroners vs. Carnuntum Legionaries 35:0

(14:0/7:0/7:0/7:0)
SO 6. Mai 2018 14:00 Uhr, Székesfehérvár First Field






blog comments powered by Disqus